Freitag, 25. August 2017

♡Rezension♡ Paladero - Die Reiter des Donners

Titel: Paladero - Die Reiter des Donners 
Autor: Steven Lochran

Verlag: cbt 
Seiten: 320 
Reihe: Band 1 

Kaufen könnt ihr es bei cbt oder bei Amazon.

Danke, an das Bloggerportal Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst!


Klappentext:
Joss träumt schon immer davon, ein Paladero zu werden, ein Reiter des Donnerreichs. Diesen Titel zu erlangen, erfordert Mut, Kraft und die Bereitschaft, das eigene Leben zu riskieren. Gemeinsam mit drei Mitstreitern macht Joss sich mit seinem treuen Raptor Azof auf den Weg durch das Donnerreich, um sich zahlreichen Mutproben zu stellen. Denn nur, wer allen Gefahren trotzt, hat es verdient, die Ausbildung zum Paladero anzutreten...

Beurteilung:
Der Klappentext und das Cover von "Paladero" haben mich sofort überzeugt. deshalb konnte ich es auch nicht in Ruhe ankommen lassen und habe schnell mit dem Lesen begonnen. Dies war eine gute Entscheidung, denn auch der Inhalt des Buches gefällt mir gut. Man ist direkt mitten in der Story, doch dann wird nochmal ein Stück zurückgerudert und man erfährt, wie es zu der brenzligen Situation kam, in der Joss nun steckt. Dadurch wird die Spannung gesteigert und man muss einfach weiter lesen. Allerdings erfährt man auch, dass Joss nicht selbstsüchtig ist und für andere Leute da ist, was auch im späteren Verlauf immer wieder wichtig ist.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut lesbar. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf und zieht sich nicht, allerdings geht es dadurch auch an einigen Stellen zu schnell. Man hätte einigen Szenen gut und gerne noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken können. Da mir dieses häufig aufgefallen ist, finde ich es schade, dass hier ein bisschen was von einer sehr guten Story verloren ging, besonders am Kampf-Stellen.
Richtig schön an dem Buch sind die Illustrationen. Außerdem sind die Cover im Deutschen und im Original identisch. Das ist für das Buch auch wichtig, denn die Figuren auf dem Cover sind die Protagonisten und auch auf den Illustrationen zu sehen. Deshalb gefällt mir das Cover auch richtig gut. Es hilft ein wenig sich zu orientieren und das "Wer ist wer" zu klären.

Der schmale Grat zwischen Vergangenheit (Dinos leben) und Zukunft (fliegende "Motorräder"9 ist verblüffend. Obwohl so mega Sachen wie Jetschweber möglich sind, leben die Paladeros und Leute in Ai doch in einfachen Verhältnissen. Es war spannend diese Welt kennen zu lernen.


***Achtung Spoiler*** (wenn auch nur ein kleiner, der nicht den Verlauf der Geschichte betrifft)

Ich finde es sehr schön, dass in diesem Buch das Thema Transgender aufgegriffen wird und auch sehr schön beschrieben wird. Hier ein Zitat, welches ich sehr passend finde: "Ja, ich wurde als Mädchen geboren. Aber so habe ich mich nie betrachtet - so habe ich mich nie im Inneren gefühlt. Das war ich nie. Das hier bin ich. [...] Etwas anderes zu sein, wäre die wirkliche Verleugnung, die wirkliche Schande." (Paladero, Seite 173)
*** Spoiler-Ende***

Fazit:
In spannendes Buch in einer verblüffenden Welt, dem manchmal ein wenig die Tiefe und die Ausarbeitung fehlte. Doch das Cover und die Bilder können, genauso wie die Story überzeugen, weshalb ich dieses Buch sehr empfehlen kann. Ein tolles Jugendbuch, auch für solche, die Liebesgeschichten satt sind, denn die wird man in diesem Buch nicht finden.

~Anna


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen