Mittwoch, 29. März 2017

Mitmach-Mittwoch #007 Vorurteile


Wenn ihr beim Mitmach-Mittwoch mitmachen wollt, klickt oben auf die Seite und findet heraus, wie es funktioniert. Oder findet ein Thema, zu welchem ihr was zu sagen habt! :)

Thema des Mitmach-Mittwochs #007: Vorurteile

Die Idee zu diesem Thema kam mir ganz spontan, ich schwelgte in Erinnerungen und dabei fiel mir der erste Gedanke meiner Mama zu Pierre wieder ein. Zitat: "Oh Gott, was ist das denn für einer!"
Irgendwie passte Pierre nicht in ihr Weltbild, vorher hatte ich immer so die gut aussehenden, netten Schwiergermutter-Lieblinge und dann kam Pierre mit seinem Piercing und den bunten Haaren. Mega Kontrast und etwas, dass meine Mama sowieso nicht mag. Bevor ich die beiden einander vorstellte, vergingen dann 2 Monate und bereits nach dem ersten Treffen hat Mama ihre Meinung zu Pierre absolut geändert. Jetzt hat sie ihn total gern, spricht immer "von ihren Kinder" und "ihren tollem Schwiegersohn". Sie weiß halt, auf ihn ist Verlass und er ist kein Kinderschreck oder ähnliches.

Dies ist ein Parade-Beispiel für Vorurteile, nur weil Pierre ein bisschen außergewöhnlicher rumläuft, heißt es ja nicht, dass er gleich ein schlechter Mensch ist.
Eben diese Vorurteile machen viel aus in unserer Gesellschaft. Wenn man dick ist, dann frisst man halt zu viel, hat man jung ein Kind bekommen, dann war man zu dumm zur Verhütung und läuft man in schwarzen Klamotten, dann ist man Satanist oder Emo.
Keiner gibt sich die Mühe, die Person hinter dem Vorurteil kennen zulernen, dann wüsste man nämlich, die dicke Person hat eine Krankheit, die junge Mutter, ist vielleicht gar nicht die Mutter, sondern die Schwester, Babysitterin oder ist kein Teenager mehr und schwarz trägt man, weil man die Farbe einfach mag.
Ganz ehrlich? Ich hasse Vorurteile, denn auch ich wurde schon oft damit konfrontiert. Ich war nämlich immer die Dicke, die nur frisst und niemals einen Freund haben wird. Wer mich kennt weiß aber, das stimmt so nicht. Ich meine ich esse echt nicht so viel und ich habe einen wunderbaren Mann an meiner Seite.

Klar, auch ich habe schon Vorurteile gehabt. Aber 1. ich lasse sie nicht raushängen und werfe sie jedem an den Kopf und 2. bin ich auch immer bereit die Vorurteile auszuradieren.

Stereotypen können manchmal ganz lustig sein, ich meine der Bayer trägt immer Lederhosen, Franzosen essen nur Baguette und Italiener lieben Pizza. Sowas gehört vielleicht auch einfach dazu, aber ich glaube nicht, dass wir davon ausgehen würden in München nur Leute in Lederhosen und Dirndl zu sehen.

Also solange meine sich durch Vorurteile nicht bestimmen lässt und andere deswegen verurteil, ist es okay, wenn man welche hat. Doch man sollte auch in der Lage sein sich von diesen nicht abhalten zulassen und die Person kennenlernen.

Hattet ihr schon mal Erlebnisse mit Vorurteilen? Waren sie hart für euch? Oder war es im Endeffekt eher lustig, so wie bei Mama und Pierre?
Erzählt mir eure Geschichten, Meinungen oder Stereotypen. Was denkt ihr denn so über Leute anderer Länder? Ich bin gespannt.♥

~ Anna

Freitag, 24. März 2017

♡Rezension♡ Die Chroniken der Verbliebenen - Der Küss der Lüge

Auf Facebook habe ich ständig von diesem Buch gelesen und als ich es in der Bücherei sah, musste es einfach mit.

Klappentext:
Sie befahl, und das Licht gehorchte. Auf einen Wink von ihre fielen Sonne, Mond und Sterne auf die Knie und erhoben sich wieder. Es war einmal eine Prinzessin, mein Kind, und die ganze Welt lag ihr zu Füßen ...

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie im Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen...

Beurteilung:
Ich weiß gar nicht so recht, was ich sagen soll und kann ohne vorwegzugreifen. Gebe mal mein Bestes.
Also, am Anfang fiel es mir echt schwer das Buch zu lesen. Nach 50 Seiten habe ich es erstmal weggepackt und die Känguru - Chroniken gelesen. Ich wusste nicht, ob ich es lesen soll, ABER ich habe so viel gutes gehört, liebe das Cover und wollte es nicht ungelesen zurückbringen. Deshalb habe ich meinen Schweinehund überwältigt und weitergemacht. Zum Glück, das Buch wurde von Seite zu Seite besser und gefällt mir jetzt richtig gut.
Klar, die endlosen Beschreibungen nerven mich schon ein bisschen und manche Stellen zogen sich, trotzdem hat das Buch auch viele gute Aspekte.
Es ist hauptsächlich aus Lias Sicht geschrieben. Zwischendurch gibt es allerdings auch Kapitel aus der Sicht des Prinzen und des Attentäters. Lange Zeit musste ich grübeln, ob Rafe oder Kaden der Prinz ist und ich habe 350 Seiten lang an den falschen geglaubt... Das hat mich ein bisschen erschüttert.
Besser war da schon die Leichtigkeit der anderen Charaktere. Es war wunderbar von einer Freundschaft zwischen Prinzessin und Dienerin zu lesen, die gemeinsam alles bestreiten. Auch die Wirtin Berdi und ihre Angestellten gefielen mir so gut.
Zum Ende hin überraschte mich das Buch ein ums andere Mal und ich bin extrem traurig, dass ich solange noch auf die Fortsetzung warten muss.
Mary E. Pearson hat eine tolle Welt mit interessanten Legenden und Völkern geschaffen.

Reading-Challenge:
Mit Hängen und Würgen konnte ich auch hier ein Plätzchen ergaunern. Eingeordnet habe ich es bei "A book set in the wilderness", da es bestimmt die Hälfte der Zeit in der Wildnis spielt, dachte ich das ist schon okay. Manch eine Nacht verbringt Lia am Lagerfeuer und isst gebratene Schlange oder Maden. Wenn das nicht Wildnis ist, dann weiß ich auch nicht.

Fazit:
Gelungener Auftakt einer tollen Serie, wenn auch zwischendurch etwas zäh (die deutsche Ausgabe hat aber auch 70 Seiten mehr als die englische...). Ein guter Mix von Fantasy, historischer Liebesroman und Jugendbuch. Empfehlen kann ich es trotzdem!

~Anna

Donnerstag, 23. März 2017

♠Rezension♠ Ritter aus Leidenschaft

Heute kommt mal eine Rezension zu einem meiner Top 3 Abenteuerfilme.

Kurzbeschreibung:
Als der Turnierritter Sir Hector zwischen den Turnieren das Zeitliche segnet, übernimmt sein Knappe William kurzentschlossen Pferd und Rüstung des Verstorbenen. William gewinnt das folgende Turnier in dessen Namen. Da er seine Fähigkeiten kennt, überredet er seine Freunde, dass es eine gute Idee sei, sich als Ritter auszugeben. Fortan nimmt William als Sir Ulrich von Liechtenstein an Turnieren teil. Unter dieser alschen Identität begeistert William die Massen. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten, wie William feststellen muss. 

Cast:
Heath Ledger: William Thatcher / Sir Ulrich von Liechtenstein

Rufus Sewell: Graf Adhemar von Anjou

Shannyn Sossamon: Lady Jocelyn

Paul Bettany: Geoffrey Chaucer

Laura Fraser: Kate

Alan Tadyk: Wat Falhurst

Mark Addy: Roland

James Purefoy: Sir Thomas Colville / Edward, der Schwarze Prinz von Wales 


Fazit: 
Man kann sich schon denken, dass ich diesen Film einfach grandios finde. Natürlich sage ich euch noch wieso. Die ganze Atmosphäre des Films kommt sehr gut rüber. Man kann sich super in die Charaktere hineinversetzen, die dazu gesagt auch noch echt gut ausgearbeitete Geschichten bzw. Verhaltensmuster haben. Die ganze Story ist wunderbar ausgearbeitet und die Dialoge sind (bis auf manche Charaktere) sehr gut geschrieben. Ich mag die Besetzung, da der junge Heath Ledger perfekt in die Rolle des William passt. 
Alles in allem ist dieser Film ein Muss für jeden Filmfreund und Drama-/Abenteuerliebhaber. 


Mittwoch, 22. März 2017

Mitmach-Mittwoch #006 Top 3 Filme



Wenn ihr beim Mitmach-Mittwoch mitmachen wollt, klickt oben auf die Seite und findet heraus, wie es funktioniert. Oder findet ein Thema, zu welchem ihr was zu sagen habt! :)

Thema des Mitmach-Mittwochs #006: Top 3 Filme

Weil es zu viele gute Filme gibt, habe ich mich dazu entschlossen diese Top 3 immer im jeweiligen Genre zu halten.


Abenteuerfilme:
1. Der Marsianer - Rettet Mark Watney  (Die beste Filmempfehlung, die ich je bekommen habe)
2. Avengers: Age of Ultron  (Der erste Teil war nicht ganz so ausgereift)
3. Ritter aus Leidenschaft  (Weil Heath Ledger)

Action:
1. Der blutige Pfad Gottes  (Der Film ist einfach wow)
2. The Dark Knight  (nananananananana BATMAN)
3. Oldboy  (Die alte Verfilmung ist deutlich besser als die neue)

Drama:
1. Last Samurai  (Diese Charakterentwicklung ist richtig genial)
2. Gran Torino  (Rassismus ist doof)
3. The Green Mile  ( so traurig :'( )

Fantasy:
1. Der Herr der Ringe 2  (Teil 1 ist nervig und Teil 3 ist so MIMIMI)
2. Harry Potter 6  (Snape und Action und der Untergang Hogwarts)
3. Doctor Strange  (Ich liebe Marvel Filme und oha, war der gut)

Horror:
1. Silent Hill  (Der Erste war geil und der Zweite war okay)
2. Battle Royale  (Ja, der Film zählt auch unter Horror)
3. Orphan - Das Waisenkind  (Sehr Unterhaltsam für einen Horrorfilm)

Kinder- / Familienfilme:
1. Drachenzähmen leicht gemacht  (Ohnezahn *_*)
2. Baymax - Riesiges Robowabohu  ( Rezi )
3. Merida - Legende der Highlands  ( ich sehe fast aus wie sie :D)

Komödie:
1. Zombieland  (Geht's besser ? Nein)
2. Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt  (Nerd Film Nummer 1)
3. Ritter der Kokosnuss  (Klassiker für stumpfen Humor)

Martial-Arts-Filme:
1. IP Man  (Bester Martial Arts Film ever)
2. Fearless  (Jet Li ist geil)
3. Shinobi  (mal was Anderes und echt nicht schlecht)

Romantik:
1. Das Schicksal ist ein mieser Verräter  (Ich liebe den Humor dabei)
2. P.S. ich Liebe dich  (habe den Film bestimmt schon eine Bazillionen mal gesehen)
3. 50 erste Dates  (traurig und zugleich sehr amüsant)

Scifi:
1. Pacific Rim (Rezi)
2. Guardians of the Galaxy ( Marvel ^-^)
3. Ex Machina (Rezi)

Tanzfilm:
1. Step Up 3 (Bester Teil der Serie)
2. Fame (sehr gute Story)
3. Honey (kann ich schon mitspielen)

Thriller:
1. Shutter Island  (Mind=Blown)
2. Sieben  (kranker Sch**ß)
3. Inception  (was ist real? was ist nicht real?)

Western:
1. Spiel mir das Lied vom Tod  (Klassiker)
2. A Million Ways to Die in the West  (ich musste so viel lachen :D)
3. Der Schuh des Manitou  (Der beste deutsche Film)


Was sind so eure Favoriten? Ihr könnt uns gerne eure Rankings vorstellen.

~Pierre




(Wenn ihr wissen wollt, was Sandro vom Büchertraum darüber denkt, dann schaut doch mal hier: Sandros Top 3 Filme )

Sonntag, 19. März 2017

♡Rezension♡ Känguru - Manifest

Nach dem ersten Teil wollte ich auch den zweiten lesen und habe es auch getan.

Klappentext:
Ein Känguru geht um in Europa
Sie sind wieder da - das kommunistische Känguru und der stoische Kleinkünstler! Im Kampf gegen das mysteriöse Ministerium für Produktivität schrecken sie vor nichts zurück. Eine Verschwörung auf niedrigster Ebene! Spektakuläre Enthüllungen! Skandale! Intrigen! Irgendwas Abgefahrenes mit Religion! Herrlich schräge Geschichte - mit Spaß, Spannung und Schnapspralinen.

Beurteilung:
Ich fand auch den zweiten Teil richtig gut, wenn auch ein wenig schlechter als den ersten. Meiner Meinung nach war das Känguru-Manifest sehr viel politischer und teilweise zusammenhangsloser. Aber ich kritisiere hier schon auf ziemlich hohem Niveau.
Das Buch überzeugt wieder mit dummen Ideen und witzigen Sprüchen. "Es jibt sone und solche, und dann jibt es noch janz andere, aba dit sind die Schlimmstn!", dieser Spruch scheint ein wenig das ganze Buch zu verfolgen. Mittlerweile verstehe ich auch das Kartenspiel "Halt mal kurz" viel besser, da die dort enthaltenen Karten alle mit Situationen aus dem Buch zu tun haben.
Es ist toll, dass der Autor auch über sich selbst lachen kann und sich selber satirisch betrachtet.
Die Kapitel sind auch beim Känguru-Manifest wieder sehr kurz und daher immer gut für zwischendurch geeignet, das gefällt mir ja immer besonders gut!

Reading-Challenge:
Dieses Buch habe ich eingetragen bei "A book with a red spine". Dass dieses Buch rot ist und einen roten Rücken hat, ist unverkennbar. Deshalb passt es wohl am besten hier hin.

Fazit:
Eine gelungene Fortsetzung der Känguru-Chroniken, wenn auch ein bisschen schlechter, als der erste Teil. Trotzdem wird jeder, der das Känguru mag auch diesen Teil lieben.

Den dritten Teil höre ich mir an. Immerhin liest Marc-Uwe Kling die Hörbücher selber.

~Anna

Samstag, 18. März 2017

♠Rezension♠ Cowboys & Aliens

Aloha ihr Lieben, heute kommt mal eine Rezi zu "Cowboys & Aliens". Das kann ja was werden.

Kurzbeschreibung:

Der Film beginnt mit einem fremden Mann, der in der Wüste von Arizona ohne Erinnerungen und mit einer mysteriösen Apparatur am Arm erwacht. Als er in die Westernstadt Silver City kommt, wird ihm seine Identität verraten, da er ein gesuchter Verbrecher ist. Sein Name ist Jake Lonergan. Was diese Apparatur an seinem Arm kann, bemerkt er, als er ein Raumschiff vom Himmel schießt, das gekommen ist um Zerstörung und Sklaverei zu bringen. Bald schon müssen sich die Siedler von Silver City mit anderen Outlaws zusammen tun, um gegen eine Alien Invasion zu kämpfen.

Cast:
Daniel Craig: Jake Lonergan

Harrison Ford:  Colonel Woodrow Dolarhyde

Olivia Wilde: Ella Swenson

Sam Rockwell: Doc

Keith Carradine: Sheriff John Taggart

Fazit: 
Wie der Titel bereits erwarten lässt, handelt es sich hierbei nicht um einen sehr anspruchsvollen Film.
Die Dialoge sind oftmals sehr plump und auch von der Story kann man nicht viel Tiefgang erwarten.
ABER dieser Film ist amüsant und die Charaktere sind schon sehr cool. Die Besetzung ist grandios und der Charme des Films ist nicht zu unterschätzen. Der Titel beschreibt den Film so unglaublich gut denn "Cowboys & Aliens" ist genau das, was man zu sehen bekommt.
Die Effekte im Film sind auch super und ich würde sagen, dass man diesen Film super an einem entspannten Abend mit Freunden auf dem Sofa genießen kann.  

~Pierre

Mittwoch, 15. März 2017

Mitmach-Mittwoch #005 Briefe schreiben


Wenn ihr beim Mitmach-Mittwoch mitmachen wollt, klickt oben auf die Seite und findet heraus, wie es funktioniert. Oder findet ein Thema, zu welchem ihr was zu sagen habt! :)

Thema des Mitmach-Mittwochs #005: Briefe schreiben

Meiner Meinung nach sind die Briefe in unserem Zeitalter viel zu sehr aus der Mode gekommen. Wenn mal Briefe im Briefkasten sind (ja, Briefkasten, nicht Mailordner) dann sind es meistens Rechnung, Bestellungen oder Werbung. Ich mochte dieses Gefühl nicht leiden, schon als Kind nicht.
Deshalb hatte ich schon als junges Mädchen einige Brieffreundschaften. Die meisten davon sind irgendwann leider im Sande verlaufen. Danach war auch mein Kasten wieder nur vollgestopft mit Rechnungen und sonem Müll.
Doch seit einigen Wochen pflege ich wieder zwei Brieffreundschaften. Gefunden habe ich sie auf Facebook in einer Gruppe. Die beiden Mädels wohnen in unterschiedlichen Ecken und sind auch so ziemlich verschieden.
Aber ich freue mich jedes Mal unglaublich sehr, wenn ich einen Brief von den beiden in meinem Kasten finde. Und Briefe schreiben ist auch nicht so teuer. Das Teuerste sind die Briefmarken und selbst die Kosten nur 0.68€ (bei der Citypost) oder 0.70€ (bei der Post). Das sind so kleine Summen, die sich eigentlich jeder leisten können sollte. Gerade wenn man es mal mit den Internetkosten vergleicht. Außerdem ist ein Brief viel persönlicher, man sieht die Schrift des Anderen, kann den Brief verzieren und wenn man Lust hat kann man ihnen sogar zum Duften bringen. Dinge, die mit einer E-Mail in so einem Ausmaß nicht möglich sind.
Man kann auch nicht nach verfolgen, ob jemand den Brief schon gelesen hat. Man muss warten und kann dabei immer ungeduldiger werden oder die Vorfreude steigern. Meiner Meinung nach sollten viel mehr Leute Briefe verschicken. (Ach, und so ganz nebenbei freue ich mich auch über Briefe von euch. Diese sogar auch in elektronischer Form 💖).
Ich schreibe auch total gerne Briefe an Pierre. Manchmal sind es auch nur kleine Botschaften, die ich in Büchern oder Töpfen verstecke (es sind immer noch welche in unserer Wohnung versteckt :D ).

Ein Highlight von einem Brief muss ich euch jetzt noch erzählen.
Also, besonders schön ist ja auch immer Geburtstagspost. An meinem letzten Geburtstag war ich ein bisschen traurig, weil meine beste Freundin diesen nicht mit mir zusammen verbringen konnte. Denn sie befindet sich momentan in Irland. Doch dann hat Pierre mir einen Brief gegeben, den er abgefangen hat. Der war schon einen Tag zu früh da und er war von meiner besten Freundin. Ich glaube ich habe mich noch nie so sehr über einen Brief zum Geburtstag gefreut, wie in diesem Moment. (Svenja, wenn du das liest: Ich hab dich unglaublich dolle lieb!)

Erzählt mir doch mal eure Brief-Geschichten oder eure Meinung zu Briefen, die mit Papier und Stift verfasst werden! Ich bin gespannt, ob ihr meine Meinung teilt und wer denn noch Briefe schreibt und warum?

~Anna

Montag, 13. März 2017

♡Rezension♡ Die Saga des Lichts

Die Saga des Lichts umfasst eigentlich 3 Teile, aber da diese immer nur so ca. 50 Seiten habe, habe ich beschlossen, die Rezension in einem Post zu machen.

Klappentext: 
"Eine neue Welt, ein neues Schicksal, und eine Bedrohung, die alle Universen betrifft..."
Band 1:
Als Dena in einer ihr fremden Welt landet und Leon trifft, stellt sich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Nicht nur, dass sie plötzlich eine Beschützerin des Lichts sein soll. Sie muss auch eine Frau beschützen, die dessen Kind austrägt. Doch als die längste Nacht des Jahres anbricht, ahnt niemand, welch dunkle Pläne die Göttin des Lichts tatsächlich hat...

Band 2:
Verzweifelt versucht Leonora das Licht der Beschützerin in der Dunkelheit zu finden. Als sie jedoch von einem Gesandten angegriffen wird, ist sie zu schwach, um sich zu schützen. In letzter Sekunde wird sie von Kai gerettet. Dieser nimmt sie bei sich auf und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Dena. Doch zwischen Kau und Leonora scheint es eine Verbindung zu geben, die tiefer geht als reine Weggefährten...

Band 3:
nach ihrem erzwungenen Schlaf, erwacht die Göttin des Lichts verwirrt in den Armen des Gottes des Feuers.
Sie soll lernen, wie man das Böse auslöscht, doch mit jedem Schlag spürt die Göttin, dass sich etwas in ihr Herz bohrt. Etwas, dass sie verdammen und in den Abgrund reißen wird. Sie fasst einen Entschluss, denn sie ist die letzte Rettung für die Welten und das Licht...

Beurteilung:
SCHADE! Dieses Buch hatte so so viel Potenzial, die Geschichte hätte ein echter Überflieger werden können... doch irgendwer kam scheinbar auf die unkluge Idee, diese Geschichte auf 150 Seiten zu quetschen. Handlungen leben nicht richtig auf, alles geschieht viel zu schnell und ohne kritisches Fragen oder reflektieren. Protagonist ist in jedem Teil eine andere Frau, aber sie hängen halt alle zusammen. Man kann sich kaum in die Damen rein versetzen, weil alles so schnell geht und man gar nicht die Chance dazu bekommt.
Dazu kommen meiner Meinung nach Logikfehler... der Gott des Feuers darf die Göttin des Lichts nicht umbringen, da er sonst die Stelle annehmen muss, aber als die rechtmäßige Göttin, die alte umbringt und von der Dunkelheit besessen wird, DANN kann der Gott des Feuers, die nun neue Göttin natürlich doch umbringen?! Das ergibt für mich keinen Sinn.
Also, die Geschichte war eigentlich gut, der Schreibstil auch, aber 150 Seiten mehr und ein bisschen genaueres Nachdenken, hätten dem Buch wirklich gut getan.
Ich bin etwas enttäuscht, trotzdem war das Buch jetzt nicht herausragend schlecht oder gut. Also es ist ganz gut und wenn man mal eben was Kurzes lesen will, dann ist die Saga des Lichts schon passend dafür.

Reading-Challenge:
Ich habe gerade lange überlegt, ob ich das Buch/die Reihe eintragen soll. Da ich aber auch Riley eingeordnet habe, gibt es zu diesem Buch nun auch eine Einordnung. Und zwar diese hier: "A book by an author who uses a pseudonym". Der Autorname "Aurelia L. Night" ist nur ein Pseudonym, deshalb passt es hier ja sehr gut hin. Immerhin!

Fazit:
Ich habe es locker lesen können und finde es nicht übertrieben schlecht. Kein MUST-READ, aber ganz gut.
Also wenn ihr es lesen wollt, dann macht das gerne und ihr werdet euch auch nicht quälen, sondern eine schöne Geschichte an euch vorbei ziehen sehen. Die Idee ist auch echt gut, hapert nur an der Umsetzung.

~Anna

Sonntag, 12. März 2017

♡Rezension♡ Die Känguru - Chroniken

Eigentlich wollte ich erst ein anderes Buch lesen, kam aber nicht rein, deshalb dachte ich mir, ich lese was Lustiges. Pierre hat immer so von den Känguru- Chroniken von Marc- Uwe Kling geschwärmt, darum habe ich es gestern begonnen und durchgelesen. Waren auch nur 250 Seiten. Meine Mama würde jetzt schmunzelnd sagen: "Du bist doch verrückt, wie kannst du nur so viel lesen..."

Klappentext:
Ansichten eines Vorlauten Beuteltieres
"Kannst du heute mal bezahlen?", fragt das Känguru nach dem Essen. "Heute?",frage ich. "Mal?", frage ich. "Ich muss immer bezahlen, weil du nie Geld mitnimmst." "Tja", sagt das Känguru lächelnd. "So ist das in der Welt.Der eine hat den Beutel, der andere das Geld."

Mal bissig, mal absurd, dann wieder liebevoll und ironisch erzählt Marc-Uwe Kling vom Alltag un den revolutionären Eskapaden eines ungewöhnlichen Duos.

Beurteilung:
Ich muss gestehen, anfangs war ich sehr kritisch, da ich wusste es ist satirisch gegenüber der Politik und so. Doch es war irgendwie das einzige lustige und lockere Buch in unserem Regal, deshalb habe ich es begonnen. Die kurzen Kapitel - nie mehr als 6 Seiten - sorgen dafür, dass man es sehr schnell durchlesen kann, ohne dass es langweilt. Die Kapitel sind mehr oder weniger einer Story zu geschrieben, aber behandeln eher einzelne Themen, wie eine Gerichtsverhandlung oder eine Stunde beim Psychiater. Das Känguru kann äußerst nervend, vorlaut und gewalttätig sein. Wenn ihm jemand blöd kommt, holt es seine Boxhandschuhe aus dem Beutel und haut die Leute k.o.
Trotzdem macht es mit Charme und Ironie auf politische und gesellschaftliche Missstände aufmerksam ohne dabei zu trocken zu sein. Selbst wenn man keine Ahnung von den Themen hat, kann man das Buch verstehen und bestimmt das Eine oder Andere lernen.

Reading-Challenge:
Normalerweise bin ich kein Fan von politischen und satirischen Bücher, aber wenn man mit Pierre zusammen lebt, dann kommt man nicht um dieses herum und jetzt verstehe ich manche seiner Sprüche noch besser. Also habe ich dieses Buch gelesen und kann es bei "A bestseller from a genre you don't normally read" einordnen.

Fazit:
Ich finde dieses Buch echt super und denke es ist einmalig. Vielleicht kennt ihr ja die Stelle, in der das Känguru sich einen Whopper bestellen will. Sonst hört es euch bei Youtube an. Ich denke, die Stelle vermittelt den besten Eindruck.
Ganz große Klasse. LESEN, LESEN, LESEN!

~Anna


Donnerstag, 9. März 2017

♡Rezension♡ Ich kann keine Wurstzipfel essen

"Ich kann keine Wurstzipfel essen - und 999 weitere seltsame Angewohnheiten" ist kein gewöhnliches Buch. Trotzdem wollte ich unbedingt lesen.

Klappentext: 
Die größte Spleen-Sammlung der Welt!
 - Ich springe mit Anlauf ins Bett, damit das Monster darunter nicht nach meinen Knöcheln schnappt.
 - Manchmal rasiere ich mir nur ein Bein, damit es sich im Bett so anfühlt, als läge ein Mann neben mir.
 - Wenn ich das Haus verlasse, ziehe ich alle Stecker raus und mache Fotos davon, damit ich unterwegs weiß, dass auch wirklich alles aus ist.
Blogger und Hobby-Neurotiker Christian Brandes aka Schlecky Silberstein sammelt unsere irrsinnigsten Eigenarten und zeigt: Wir sind bekloppt, aber nicht allein.

Beurteilung:
Dieses Buch war ziemlich genial.
Endlich merkt man, ich bin nicht die Einzige, die... Ganz oft habe ich gerufen: "Das mach ich auch!" Etwas, dass ihr vielleicht auch kennt: "Ich schnüffel an neuen Büchern und weiß, dass Taschenbücher anders riechen als Hardcover." 1000 Spleens waren in diesem Buch, viele total verständlich und nachvollziehbar, andere extrem kurios und beängstigend. Trotzdem hat es immer Spaß gemacht diese zu lesen. Außerdem war es gut zu wissen, wie viele den Spleen teilen und die Anzahl stand immer dabei.
Schade war nur, dass einige Spleens mehrfach vorkamen, nur mit einer anderen Wortwahl oder in einem anderen Kapitel. Meiner Meinung nach hätte man dieses merken können und sie aussortieren, aber vielleicht hat der Autor den Überblick verloren.
Die Spleens waren immer in Kapiteln wie "Verkehr", "Ordnung" und "Bett" unterteilt und so übersichtlicher.

Dieses Buch hat etwas geschafft, was noch kein anderes zuvor geschafft hat! Es hat meine beste Freundin zum Lesen gebracht. Als sie mich fragte, ob sie es ausleihen darf, war das so: Du kannst und willst lesen??? Ich freue mich darüber natürlich und es gibt dem Buch einen Pluspunkt.

Es ist was Lockeres für zwischendurch und liest sich unglaublich schnell.
Vielleicht ist es ein Buch, das niemand braucht, aber jeder haben will! Wir sind nämlich nicht alleine bekloppt!

Reading-Challenge:
Ich habe es eingeordnet bei "A book you've read before that never fails to make you smile".
Die Kategorie habe ich ein bisschen abgewandelt, da ich keine Bücher mehr als einmal lese! Ich habe daraus gemacht: "Ein Buch, bei dem du immer lächeln musstest/musst!" und das tat ich.
Und da die Challenge ja kein Gesetz ist und meine Mitstreiterin Bescheid weiß, ist das okay!

Fazit:
Ein Buch, welches jeder lesen kann und sollte. Es macht Spaß und ein besseres Gefühl, wegen unserer Marotten! Wenn man sich mal dumm vorkommt, dann sollte man mal in dieses Buch rein gucken und merken, andere sind viel schlimmer als ich!

~Anna

Sonntag, 5. März 2017

♡Rezension♡ Die Kane-Chroniken - Die rote Pyramide

Zusammen mit meinem Booknerd Silvia habe ich "Die Kane-Chroniken" von meinem Lieblingsautor Rick Riordan gelesen. Zu Beginn der Woche waren es jeden Tag nur so 5 Kapitel am jetzt am Wochenende war die Neugierde zu groß und wir haben das Buch verschlungen.

Klappentext:
Ein Besuch im Museum? Am Heiligabend?
Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Archäologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zweimal im Jahr - und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen - er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch des geht schief und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihren Vater zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen.

Beurteilung:
Nach dem ich bereits sämtliche anderen Reihen von Rick Riordan gelesen habe, war es nun an der Zeit mich den Göttern Ägyptens zu widmen. Ich habe es nicht bereut. Wobei ich zugeben muss, dass der Anfang ein bisschen schwer war. Ich habe bereits versucht das Hörbuch zu hören und das Buch zu lesen, aber beide Male kam ich nicht so gut rein (vielleicht fehlte mir die Parallele zu Percy - welche es jetzt in einem neuen Buch gibt). Dieses Mal hatte ich jedoch gleich zwei Ansporne. Zum Einen habe ich es ja mit Silvia zusammen gelesen und wollte schon deshalb nicht aufhören und zum Anderen habe ich mir verboten, das Buch über Percy und die Kanes zu lesen, wenn ich die Kane-Chroniken nicht kennen.
Aber es hat sich gelohnt, das Buch regt zum Denken an und bringt einem viel über die ägyptische Mythologie bei. Die Handlung ist spannend und es erwarten einen immer wieder plötzliche Wendungen. Mit den Büchern bleibt Rick sich treu, der Humor ist unverkennbar, genauso das Wissen und die Liebe, die dahinter stecken.
Wie immer war es also ein großes Vergnügen, etwas von Rick zu lesen. Vor dem zweiten Teil brauche ich jedoch eine kurze Pause, da es so viel bietet, was man erstmal verdauen muss. Es ist also ein unterhaltsames und informatives Buch zugleich.
Was bei den Büchern von Rick auch immer ein Spaß ist, sind die Kapiteltitel. Dieses Mal gab es Exemplare wie "Auge in Auge mit dem Monstertruthahn" oder "Mein Date mit dem Klopapiergott".
Die Kapitel waren meist abwechselnd aus der Sicht von Carter oder Sadie geschrieben. In der gebundenen Ausgabe steht der Name immer am obereren Rand, beim E-Book ist Carters Schrift schwarz und Sadies rot. Das hat uns beiden gut gefallen, weil man so nicht den Überblick verlor.
Ich habe mich auch immer über die Abbildungen der Hieroglyphen gefreut (seht ihr vielleicht auf dem Bild).
Mir bleibt halt nur Positives zu sagen, aber wenn ich noch mehr erzähle würde ich nur vorweg greifen, als lest selbst!

Reading-Challenge:
Die Kanes finden ihren Platz bei "A book that's been on your TBR list for way too long".
Ich glaube die Chroniken liegen auf meinen Sub seit ich Percy gelesen habe und das ist bestimmt schon 4 Jahre her. Dann habe ich sie ja immer wieder mal versucht zu lesen und hatte sie ständig im Gespräch, aber da muss es erst 2017 werden, damit ich diese Bücher lese. Endlich, endlich habe ich zumindest den ersten Teil gelesen. Jetzt brauche ich sie nur noch als Printausgabe, damit sie in meinem Regal gut aussehen (nein, das Buch auf dem Bild gehört nicht mir, sondern der Bücherrei... hatte keine Lust sie als E-Book zu lesen).

Fazit:
Ein MUSS für jeden Rick-Riordan oder Percy-Jackson-Fan. Wenn ihr noch nichts von Rick kennt, dann könnt ihr mit diesem Band (oder dem ersten von Percy Jackson) super beginnen, da es kein Spin-Off und keine Fortsetzung von irgendwas ist. Außerdem ist es super lehrreich und bestimmt auch für Kinder gut geeignet.
Ich flehe euch fast schon an: LEST DIESES BUCH und jedes andere von Rick.

~Anna





Donnerstag, 2. März 2017

Mein Lesemonat Februar

Erstaunlicherweise habe ich es auch im Februar geschafft 9 Bücher zu lesen.

Und zwar diese hier

1. Obsidian - Im Schattendunkel
2. Tiffany der katz-normale Wahnsinn
3. Flawed - Wie perfekt willst du sein?
4. Nightmares - Die Stadt der Schlafwandler
5. Die Insel der besonderen Kinder
6. Perfect - Willst du die perfekte Welt?
7. Löwenflügel
8. Die Macht der Clans: LiebesRebellion
9. Semnonenhain


Diesen Monat hatte ich keinen einzigen Flop. Demnach habe ich mich dazu entschieden keine Flop 3 zu machen. Es wäre den Büchern gegenüber nicht fair. Jedes war auf seine eigene Weise besonders.
Überrascht war ich von den Reziemxemplaren, ich habe nicht erwartet, dass sie mich alle so überzeugen würden.

Eine Top 3 habe ich allerdings für euch.

1. Löwenflügel → Wenn mich ein Buch zum Weinen bringen kann, dann muss es gut gewesen sein. Dieses Buch lässt mich auch nicht mehr los!
2. Flawed und Perfect → Die Gesellschaft von Flawed hat mich überrascht. Es war schon ein echt toller Zweiteiler!
3. Semnonenhain → Obwohl es mein erste historischer Roman war, hat er mich direkt von dem Genre überzeugt.

Ihr seht also, es müssen nicht immer die großen Bestseller sein, auch die Bücher von unbekannten Autoren und Selfpublishern können wunderbar sein und das Leben bereichern!

Mal gucken, wie viele Bücher es im März werde... Noch eine Klausur und 2 Tests, danach gehts an die Abivorbereitung... scheint so als bleibe da nicht so viel Zeit zum Lesen...