Dienstag, 31. Januar 2017

♡Rezension♡ Erebos

Mehr oder weniger für die Schule habe ich das grandiose Buch "Erebos" von Ursula Poznaski gelesen.
Klappentest:
Erebos ist ein Spiel.
Es beobachtet dich, 
es spricht mit dir,
es belohnt dich,
es prüft dich,
es droht dir. 

Erebos hat ein Ziel:
Es will dich töten.

Beurteilung:
Erebos ist das erste Buch, welches ich ein zweites Mal gelesen habe. Das will schon was heißen. Das erste Mal habe ich es gelesen, kurz nach der Erscheinung. Da habe ich es schon geliebt. 
Jetzt müssen wir in der Schule Vorträge halten und ich dachte sofort an dieses Buch, da die Thematik passt. Ich hatte aber so vieles vergessen und wollte es deshalb unbedingt nochmal lesen. Ich wurde nicht enttäuscht, ich liebe das Buch und seine Charaktere immer noch! Erebos ist genauso toll und packend, wie es sich anhört. 
Ein Computerspiel erwacht zum Leben, man hat nur eine Chance es zu spielen, darf mit keinem darüber reden, muss Aufträge in der Realität ausführen und tut man dies nicht stirbt man im Spiel. Und auch in der Realität kann man nicht einfach so weiter machen wie zuvor. Um sein Zeil zu verfolgen, geht das Spiel auch über Leichen. 
Ich habe dieses Buch so ausführlich gelesen. Es stecken überall Zettel drin, mit all den Besonderheiten von Erebos und diesem Buch. 
Besonders fertig gemacht hat mich das Ende, ich habe schon mit den Tränen gekämpft und normalerweise bin ich nicht so nah am Wasser gebaut. 
Dieses Buch habe ich vor Mouse Guard gelesen und war der Grund warum ich so aufgelöst war. 
Außerdem macht dieses Buch ganz nebenbei auf die Auswirkungen von Computerspielen auf die Spieler aufmerksam, ohne diese dabei zu verurteilen. Der bodenständige Nick wird im Laufe des Buches total unausgeglichen und fahrig. Trotzdem ist es wundervoll, dass er am Ende sein Glück finden darf. 
Die Charakter sind so grandios und dabei hat jeder davon auch noch einen Spielcharakter. Es war echt schwer herauszufinden, wer wen spielt, denn die Figuren passten oft nicht zu dem Auftreten des Charakters. Aber dieses Rätsel raten hat Erebos zusätzliche Spannung verliehen, auch wenn das nicht nötig ist. Spannend ist es so oder so. 
Reading-Challenge:
Da in diesem Buch sowohl die Geschichte von Nick in der Realität und die von Sarius innerhalb Erebos' erzählt wird, habe ich es eingeordnet bei "A book that is a story within a story".
Fazit:
Ich liebe dieses Buch und kann es nur jedem empfehlen. Ich freue mich auch immer, wenn ich höre, dass dieses Buch als Schullektüre verwendet wird. Dazu ist es so gut geeignet. Grandios! Mehr muss man nicht über Erebos wissen. 

~Anna


Montag, 30. Januar 2017

♡Rezension♡ Black Blade - Das eisige Feuer der Magie

Heute ist es endlich mal soweit, dass ich euch ein Buch von der wunderbaren Jennifer Estep vorstelle und dazu habe ich mir "Black Blade - Das eisige Feuer der Magie ausgesucht:
Klappentext:
Willkommen in Cloudburst Falls dem magischsten Ort in ganz Amerika! Doch wer über keine magischen Fähigkeiten verfügt, ist hier nicht viel wert.

Mein Name ist Lila Merriweather und ich bin sowas wie der weibliche Robin Hood der Stadt. nur dass bei mir die Armen nichts zurückbekommen. Dank meiner (geheimen!) magischen Talente kann ich so ziemlich alles stehlen, was ich will, und bekomme dafür auch noch satte Belohnung. Ich bin jung, selbstständig, frei ... Jedenfalls bis ich den Fehler mache und einem reichen Jungen das Leben rette. Jetzt soll ausgerechnet ich seine Leibwächterin werden. Und irgendwer hat es auf den Kerl abgesehen.
Beurteilung:
Black Blade hatte mich schon gefesselt bevor ich auch nur die erste Seite gelesen habe. Das Cover ist einfach unglaublich schön und dann ist es auch noch von meiner Lieblingsautorin. Als ich es sah habe ich nicht lange überlegt, es sofort gekauft und noch im Bus begonnen zu lesen.
Lila Merriweather ist wahrlich ein besonderer Mensch, nach dem Tod ihrer Mutter muss sie sich alleine rumschlagen und lebt im Keller der Bibliothek. Die Raubzüge, die sie für ihren Freund Mo macht, helfen ihr weiter. Und dann tritt Devon auf und wird direkt angegriffen. Da Lila nicht anders kann, hilft sie ihm. Schließlich hat Lila magische Talente, besonders eins davon will sie geheim halten, denn sonst könnte sie ernste Probleme bekommen. Denn in Cloudburst Falls ist nicht alles Heiterkeit und Sonnenschein. Die mächtigsten Familien der Stadt führen "kalten" Krieg. So kommt es auch, dass Lila von der Familie Sinclair angeheuert wird, um Devon als Leibwächterin zu beschützen. Das hätte dieser eigentlich nicht nötig, da er natürlich gut gebaut ist und auch noch im Schwertkampf talentiert ist. Schnell merkt Lila, dass Devon ihr mehr bedeuten könnte. Lila will jedoch niemanden mehr in ihr Herz lassen, da alle Menschen die sie liebt starben.
Im Haus der Familie Sinclair muss Lila sich erstmal einleben, denn vorher hatte sie nichts und auf einmal lebt sie im Reichtum. Hier lernt sie den Pixie Oscar kennen, der ziemlich grantig erscheint, aber eigentlich Lila schnell in sein Herz schließt.
Schön finde ich die Verzierungen der Seite zu jedem neuen Kapitel, da diese auf das Cover abgestimmt sind.
Dieses Buch hat mich einfach gepackt und ich finde es wunderbar. Lila kann zwar eigenartig sein, aber ich kann ihr Verhalten meistens schon nachvollziehen!
Fazit:
Das Buch ist wunderbar geschrieben und ich kann es vor allem Fantasy-Fans sehr empfehlen und da mittlerweile alle Teile (es ist eine Trilogie) draußen sind muss man auch nicht mehr warten. (Ich habe den letzten Teil immer noch nicht gelesen :o aber bald !)

Bis dahin,
~Anna

Sonntag, 29. Januar 2017

♡Rezension♡ Lasst uns Schweigen wie ein Grab

Da wir heute einen Chill-Tag machen ist es mir gelungen ein weiteres Buch zu beenden. Es heißt "Lasst uns Schweigen wie ein Grab" und ist von Julie Berry.
Klappentext:
Als aus heiterem Himmel die Direktorin und ihr Bruder beim Sonntagsessen vor ihren Augen tot vom Stuhl fallen, haben die sieben Schülerinnen des St. Etheldra Mädcheninternats die Wahl: Entweder erzählen sie von den Todesfällen und werden nach Hause geschickt, oder sie vertuschen den Vorfall und haben die fantastische Chance, das Mädcheninternat selbst zu führen - ganz ohne die Kontrolle von Erwachsenen! 

Also schaufeln sie dien beiden ein Grab im Garten und pflanzen einen hübschen Kirschbaum darauf. doch das ist erst der Anfang. Für ihren Traum von der eigenen Schule verstricken sich die Mädchen in ein fulminantes Netz aus raffinierten Lügen, während der Mörder noch frei herumläuft...
Beurteilung:
Meiner Meinung nach war dieses Buch viel zu vorhersehbar. Natürlich wird das Internat nur so von Besuchern belagert, wenn man gerade zwei Leichen vergraben hat. Und was erzählt man dann? Oh, der ist gerade verreist oder leider geht es der Schulleitung heute nicht so gut. Dann haben die Mädchen zufällig auch noch jemanden unter sich, der eine gute Schauspielerin abgibt und sie geben sie für die Leitung aus, was auch niemand merkt. 
Ein weiteres Mädchen macht einen auf Sherlock Holmes und findet am Ende alles heraus oder baut mal eben ein Labor im Unterrichtszimmer auf. 
Und als wäre das noch nicht genug, taucht auch noch der als krank ausgegebene Neffe aus Indien plötzlich in Ely auf, welcher das Alibi für den Toten darstellen sollte. Das Lügennetz bricht zusammen, aber bekommen die Mädchen Ärger? Nein! Der eigentliche Mörder wird verhaftet und auch anderen Kleinkriminellen wird das Handwerk gelegt. Aber die Mädchen kommen so davon und dürfen sogar noch im Internat bleiben, welches von der Schwägerin übernommen wurde. Dabei haben auch die Mädchen einiges auf dem Kerbholz. 
Ich fand es echt nervig, dass die Mädchen immer mit ihrem ausgedachten Zweitnamen benannt wurden, wie zum Beispiel Kitty Schlau oder Elinor Düster. Das war für mich unnötig. Mir hätte es gereicht, wenn ich einmal gehört hätte, dass Kitty schlau ist oder Louise Pockennarben hat. Dann muss man sie doch nicht Louise Pockenarbig nennen. 
Die Geschichte, des Internates mit der strengen Direktorin kennt man ja. Das Gerüst des Todes drum herum war schon ganz gut. Das klingt jedes irgendwie so negativ alles. Soll es aber gar nicht sein, an sich war das Buch schon echt okay. Ich finde nur es hätte durchaus mehr Potenzial haben können. Schade eigentlich, ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Das Cover hat mich auch sehr angesprochen und der Klappentext versprach leider mehr als das Buch bieten konnte.  
Reading-Challenge:
Ich habe das Buch natürlich auch meiner Challenge hinzugefügt. "A book by an author from a country you've never visited" ist die ausgewählte Kategorie. Julie Berry wuchs in der Nähe von New York auf, kommt also aus Amerika. In Amerika war ich definitiv noch nie und bei den aktuellen Umständen (Trump und so) weiß ich auch nicht mehr, ob ich da noch hin will. Ansonsten würde ich da sehr gern mal hin. 
Fazit:
Vielleicht wäre ein Krimi-Fan glücklicher mit dem Buch, als ich. Trotzdem war es nicht schlecht, aber einfach nicht für mich geschrieben. Ich glaube bei diesem Buch muss man sich selbst ein Urteil bilden. 

~Anna 
 

Samstag, 28. Januar 2017

♠Rezension♠ Baymax - Riesiges Robowabohu

Aloha ihr Lieben, heute geht es mal um einen Animationsfilm.
Heute erzähle ich euch etwas über "Baymax".

Kurzbeschreibung:
Baymax ist ein Film aus dem Jahre 2014. Der Film spielt in der futuristischen Stadt San Fransokyo.
Dort Lebt der 13-jährige Junge Hiro Hamada. Am Anfang des Films sieht man, wie Hiro seine Zeit mit illegalen Bot-Fights verschwendet. Sein Bruder Tadashi ist davon nicht begeistert und versucht Hiro davon zu überzeugen, auf seine technische Universität zu kommen. So fahren die Beiden zur Uni und Hiro lernt Tadashis Freunde, Gogo Tomago, Wasabi, Honey Lemon und Fred kennen. Tadashi zeigt Hiro woran er arbeitet, und dies ist der erste Auftritt des Gesundheitsbegleiters Baymax, eines großen, dicken, weißen Roboters.

*****************************************SPOILER***********************************************
Auf einer Präsentation, um auf die Uni zu gelangen, stellt Hiro seine Micro-Bots vor, die alles bauen können, solang man es sich vorstellen kann.
Bei einem Feuer in der Uni stirbt Tadashi. Als Hiro sich weh tut geht die automatische Erkennung von Baymax los und er versucht Hiro zu heilen, bzw sein Leid zu mindern.
Hiro stellt fest das seine Micro-Bots gestohlen wurden, und findet einen "Bösewicht".
Daraufhin beginnt der Kampf Gut gegen Böse.

************************************************************************************************


Regie:

Regie führten Don Hall und Chris Williams, die beide bereits an Filmen wie "Ein Königreich für ein Lama" und "Bärenbrüder" gearbeitet haben.


Fazit:
Dieser wunderschöne Film hat eine so tiefe emotionale Ebene und ist im Gesamten einfach nur schön. Er zeigt die Trauerbewältigung eines Jungen und seiner Freunde und hat außerdem noch viel Witz und Charme. Disney ist bekannt dafür großartige Filme für Jung und Alt zu machen und dies beweisen sie auch bei diesem Film. Ich kann "Baymax" jedem ( ja, einfach nur JEDEM) empfehlen. Egal ob mit oder ohne Kindern, dieser Film lohnt sich.

So das war's dann auch schon wieder.
Ciao
~Pierre

Freitag, 27. Januar 2017

♡Rezension♡ Mouse Guard

Ich habe gestern einen Comic gelesen. Normaler Weise lese ich keine Comics, aber der sah einfach so süß aus.
Beurteilung:
In diesem Comic geht es um Mäuse einer Wache, die ihre Stadt retten.
Natürlich gibt die Story nicht so viel her wie bei einem normalen Buch und ich habe auch nur ungefähr eine halbe Stunde daran gelesen, aber es war trotzdem ein Genuss.
Die Bilder sind so liebevoll gestaltet und man sieht den Mäusen ihren Charakter oftmals schon an. Sie waren echt liebevoll gestaltet. Die Feinde der Mäuse waren sehr realistisch, wie zum Beispiel Schlangen. Zur Waffe wurden Gestände wie Nadeln, welche dann als Speer fungierten.
Ich habe den Comic nach einem Buch gelesen, welches mich sehr aufgewühlt hat (ich berichte euch bald um welches Buch es sich handelt) und zum Cool-Down war Mouse Guard echt gut. Ich glaube, hätte ich Mouse Guard nicht gehabt, dann könnte ich jetzt nicht schon wieder was Neues beginnen.
Auch sehr gut fand ich den Anhang, welcher weitere Maus-Zeichnungen, Beschreibungen und ein Gespräch mit dem Autor/Illustrator enthielt.
Reading-Challenge:
Ja, auch Mouse Guard wird hinzugefügt, da es die Kategorie "A book with pictures" gibt. Was eignet sich da besser als ein Comic? Deshalb muss ich wohl auch nicht erklären, warum gerade da.
Fazit:
Der Comic war echt süß gestaltet und man konnte der Geschichte gut folgen. Ich bin in dem Gebiet kein Experte, aber es macht Spaß und eignet sich bestimmt auch gut zum Betrachten mit kleinen Kinder, da die Bilder viele Sprechanreize bieten können (da spricht der Erzieher aus mir....) 
Also vielleicht hat der Eine oder Andere ja Lust auf einen Comic, dann kann ich Mouse Guard auf jeden Fall empfehlen!


~Anna

Mittwoch, 25. Januar 2017

♠Rezension♠ Breakfast Club

Heute machen wir alle mal eine kleine Zeitreise ins Jahr 1985, in dem der wunderbare Film "Breakfast Club" erschien.

Kurzbeschreibung: 
Es ist ein Samstagmorgen und anstatt, wie andere Schüler, den Tag zuhause zu genießen, müssen John, Claire, Allison, Brian und Andrew in der Schule nachsitzen. Sie alle sind komplett verschieden, was die Sache interessant macht. Nach anfänglichen Streitereien untereinander, lernen sie sich besser kennen und freunden sich, über alle bestehenden Vorurteile hinweg, an. So kommt es dazu, dass sie den Rest des Nachsitzens damit verbringen, sich zu amüsieren.


Cast:
Da die Schauspieler heutzutage viel älter sind, wird euch wahrscheinlich nicht auffallen, wo sie schon mitgespielt haben bzw. dass sie es sind. Aber ich gebe euch trotzdem Beispiele.

Judd Nelson (John):
Nelson hat unter anderem in "Der blutige Pfad Gottes 2" mitgespielt.

Molly Ringwald (Claire):
Sie war in dem Film "Nicht noch ein Teenie-Film!" zu sehen.

Ally Sheedy (Allison) :
In "X-Men: Apocalypse" hat Ally Sheedy mitgewirkt.

Emilio Estevez (Andrew):
Sowohl beim Drehbuch, als auch schauspielerisch hat Estevez im Film "Dein Weg" mitgearbeitet.

Anthony Michael Hall (Brian):
Anthony Hall hat in "The Dark Knight" den Nachrichtensprecher "Mike Engel" gespielt.


Fazit: 
Obwohl der Film schon so alt ist, ist es ein Film den man jederzeit gucken kann. Oder genau deswegen?
Breakfast Club ist der Teenie-Film-Klassiker überhaupt. Kein Film, den ich kenne erzählt eine Geschichte von komplett verschiedenen Teenagern, die sich anfreunden und merken, dass andere auch Probleme haben, so gut und emotional wie dieser Film. Ihr wollt passendes Feeling für den Film? Dann geht Samstagmorgen zum Bäcker, holt euch Frühstück, setzt euch vor den Fernseher und genießt einfach dieses tolle Erlebnis. Das alles (und der Soundtrack) machen diesen Film so besonders.
Es ist und bleibt ein Klassiker und man sollte den Film kennen.

So, da meine Meinung nun klar ist, war's das auch schon wieder.
Ciao
~Pierre

Dienstag, 24. Januar 2017

♡Rezension♡ Die erste Liebe [nach 19 ve

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, von einem Autor den ich sehr mag. Dabei handelt es sich um "Die erste Liebe [nach 19 vergeblichen Versuchen]"  von John Green. Ist aber schon eine ganze Weile her, dass ich es gelesen habe.
Klappentext:
Liebe ist keine Wissenschaft - oder doch?

Katherine V. fand Jungs eklig.
Katherine X. wollte, dass sie nur Freunde bleiben.
Katherine XIX. brach ihm das Herz
Beurteilung:
Zu dem Zeitpunkt, an dem ich das Buch gelesen habe, habe ich alle John Green Bücher gelesen. Ich behandel diese Bücher immer noch wie kleine Schätze, da ich sie alle grandios fand.
Wunderkind Colin hat eine Schwäche  für Gleichungen und glaubt die Liebe damit erklären zu können. Dass seine Berechnungen nicht aufgehen, merkt er schließlich auch. Jede seiner Freundinnen hieß Katherine, auch daran glaubte er.
Seine Eigenarten machen Colin irgendwie auch sympathisch. Jedenfalls mochte ich das Buch, aber ich mag auch John Greens Stil. Mir gefällt es, dass seine Bücher fast nie ein Happy End haben.
In diesem Buch mag ich auch die graphischen Darstellungen der Gleichungen und die Fußnoten, die Collins Gedanken erklären können.
John Green kann sich sehr gut in Teenager einfühlen und weiß auch, dass das Leben und die Liebe als Teenie nicht immer einfach sind.
Fazit:
Wer ein Buch über die Liebe oder über das Wunderkind spannend findet, ist hier richtig. Wenn man "das Schicksal ist ein mieser Verräter " oder "Margos Spuren" kennt, sollte man auch dieses Buch lesen. Es wird euch bestimmt begeistern.

~Anna

Montag, 23. Januar 2017

♠Rezension♠ Spiel auf Bewährung

Aloha liebe Leute.
Heute gibt es eine Rezension von einem Film, der schon seit Ewigkeiten in meinem DVD Regal steht und das zu Recht.
Es geht heute um "Spiel auf Bewährung". 

Kurzbeschreibung:  
Der Bewährungshelfer Sean Porter möchte versuchen innerhalb von 4 Wochen eine Gruppe von jugendlichen Schwerverbrechern in ein Football Team zu verwandeln. Dies klingt nicht nur schwer, sondern ist es auch. Gemeinsam mit seinem Kollegen Malcolm Moore geht Sean diese Herausforderung an. Da die Insassen aus verschiedensten Gangs kommen, herrscht auf dem Feld viel Rivalität und Hass. Für das Team wird es allerdings schwer Mannschaften zu finden, die gegen sie antreten wollen, da niemand gegen Häftlinge spielen will.
Der Film basiert auf der wahren Geschichte der Kilpatrick Mustangs während der Saison 1990.
Wie das Ganze ausgeht und wie sich das Team im Umgang mit ihren Mitspielern verhält, müsst ihr allerdings selbst sehen.

Cast:
Dwayne "The Rock" Johnson
Er ist bekannt aus der WWE (Wrestling) und Filmen wie "Scorpion King", "Fast and Furious" und "Daddy ohne Plan".

Xzibit:
Xzibit ist ein Amerikanischer Rapper und bekannt aus Filmen wie "xXx 2" und "8 Mile".


Fazit: 
"Spiel auf Bewährung" ist ein Film mit viel Emotionen. Er wirkt so, als würde er gern mit den "großen" Filmen konkurieren bzw. gleich ziehen. Dieser Fakt stört aber nicht, denn der Film ist einfach gut. Die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte zeigt, was aus den "krassesten Gangstern" werden kann. Laut Statistik kommen 75% der Insassen wieder in den Knast oder sterben auf der Straße. Was so ein Programm verursachen kann, ist super und dies wird dank der Besetzung (die bis auf Dwayne Johnson und Xzibit sehr unbekannt ist) auch gut rüber gebracht. Also Leute, wenn ihr Filme des Drama-Genre mögt, kann ich euch diesen Film absolut empfehlen.

Das war's dann auch schon wieder.
Ciao ;)
~Pierre

Sonntag, 22. Januar 2017

♡Rezension♡ Riley - Das Mädchen im Licht

Bei meinem Bücherei-Besuch am Freitag habe ich mir das Buch "Riley -Das Mädchen im Licht" von Alyson Noel ausgeliehen, da ich das schon seit einiger Zeit mal lesen wollte. Hab ich jetzt auch.
Klappentext:
Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwer fiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zur Seiten stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit...
Beurteilung:
Die Bücher Evermore und Riley wurden vor ein paar Jahren zu Bestsellern und sie liefen einem ständig über den Weg. Doch ich hatte keins davon gelesen und dachte mir ich fange mit Riley an (einfach da es kürzer ist). Doch von dem Buch bin ich absolut enttäuscht worden. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso es ein Bestseller geworden ist.
Riley ging mir von Anfang an auf die Nerven. Sie ist oberflächlich und ziemlich egoistisch. Ihrem Führer (was ein komisches Wort für eine Art Lehrer) gibt sie keine Chance, nur weil es aussieht wie ein langweiliger Streber. Doch kaum legt es die Klamotten ab, ist er ja soooo süß, was sie natürlich niemals zugeben würde.
Ich habe das Buch nur zu Ende gelesen, weil es nur 180 Seiten hat und demnach das Leiden nicht zu lange andauerte. Auch die Geschehnisse sind einfach nicht spannend, eher so dahin geplätschert, teils ohne Zusammenhang. Warum sollte gerade die 12-Jährige Riley schaffen, was Hunderte vor ihr nicht geschafft haben? Weil sie so klug ist? Bestimmt nicht. Doch trotzdem schafft sie es natürlich. Und am Ende ist ihr größtes Problem, wie sie es schaffen kann, dass ihr Hund fliegt. Meiner Meinung nach war dieses Buch Zeitverschwendung. Das einzig Gute waren die kurzen Kapitel, so konnte man immer mal zwischendurch 5 Minuten aufbringen.
Aber egal, ich hab es geschafft. Vielleicht gefällt es Kindern besser, aber in der Erwachsenenabteilung der Bücherei hat es eigentlich nichts verloren. Ich weiß auch nicht, ob ich jemals Evermore lesen werde... irgendwie hat Riley das jetzt versaut.
Reading-Challenge:
Noch was positives an dem Buch, ich kann einen weiteren Punkt der Challenge abhaken und zwar "A book with a title that's a character's name". Es ist unschwer zu erkennen warum diese Kategorie. Denn der Titel des Buches ist der Name der Protagonistin: Riley.
Fazit:
Lest es nur, wenn ihr unbedingt wollt oder vielleicht hat die Autorin euch auch begeistert. Mich packt es nicht und ich würde es deshalb auch nicht empfehlen.

~Anna

Freitag, 20. Januar 2017

♡Rezension♡ Wings of fire - Die Prophezeiung der Drachen

Heute konnte ich das nächste Buch meiner Reading-Challenge hinzufügen. Es heißt "Wings of fire - Die Prophezeiung der Drachen" und ist von Tui T. Sutherland geschrieben worden.
Klappentext:
Versteckt in einer Höhle, tief im Wolkengebirge, wachsen fünf junge Drachlinge heran. Eine uralte Prophezeiung besagt, dass sie dem Drachenreich den ersehnten Frieden bringen und die verfeindeten Stämme vereinen werden. Doch bevor die Drachlinge sich ihrem Schicksal stellen können, werden sie von der niederträchtigen Königin Scarlet entdeckt und in ihren Palast verschleppt. Nun muss Clay, der schüchterne Erddrache, seinen ganzen Mut zusammennehmen, um sich und seine Freunde zu befreien. Denn in der Arena der Königin wartet ein scheinbar unbesiegbarer Gegner auf ihn...
Beurteilung:
Das Buch hatte für mich einen eher holprigen Start, denn es wurde mir nicht so ganz bewusst, wie sich das Buch entwickelt und in wie weit es zum Klappentext passt. Das wurde von Kapitel zu Kapitel besser und spätestens nach dem ersten Cliffhanger hatte es mich gepackt. Als die Drachlinge aus dem Berg entkommen und von Königin Scarlet direkt wieder gefangen genommen werden, erreicht das Buch, die für mich nötige Spannung. Dort lernt Clay die Himmelsflüglerin Peril kennen, welche eine größere Rolle einnimmt als zuerst gedacht. Nachdem es zwischendurch so aussieht, als würden die Drachen nicht lebendig aus dem Königreich des Himmels kommen, gelingt es ihnen natürlich doch. Und die Drachlinge machen sich auf die Suche nach ihren Familien. Der Krieg ist noch nicht vorbei, denn das Buch hat noch Fortsetzungen. Aber wenn ich raten dürfte, wird am Ende des letzten Buches der Krieg beendet und die Drachlinge leben glücklich bis an ihr Ende.
Ich weiß allerdings nicht, ob ich die anderen Teile lesen werde, was daran liegt, dass unsere Bücherei die Bücher nicht hat und ich sie mir momentan auch nicht kaufen will. Von der Geschichte her würde ich die Bücher lesen, aber um Geld auszugeben reicht es mir dann leider doch nicht.
Was ich trotzdem sehr gut fand war, dass am Anfang die verschiedenen Drachen-Arten beschrieben waren und man sich so einen guten Überblick schaffen konnte. Die Fähigkeiten und Aussehen der Drachen waren liebevoll bedacht und man hat gemerkt, dass die Autorin sich damit viel Mühe gemacht hat. Nur leider konnte ich mir das nicht alles merken, jedoch konnte ich ja jederzeit nachgucken.
Das Buch war logisch in drei Teile geteilt, das hätte man sich meiner Meinung nach auch sparen können, nötig war es jedenfalls nicht.
Der Prolog hat mir irgendwie einen Teil der Spannung vorweggenommen. Denn bereits dort erfährt man von einem großen Hindernis für die Prophezeiung, doch die Autorin wird sich schon was dabei gedacht haben.
Reading-Challenge:
Ich habe mich nur für das Buch entschieden, da es so gut in die Kategorie "A book from a nonhuman perspective" passt. Menschen gibt es zwar, sie werden jedoch als Zweibeiner bezeichnet und eigentlich sind sie nur Drachenfutter. Obwohl Clay einem das Leben rettet :). Also ist es definitiv nicht aus einer menschlichen Sicht, sondern aus der eines Drachen.
Fazit:
Das Buch ist ganz gut, vielleicht auch eher für junge Menschen. Immerhin kann man es ja auch bei Antolin finden, was davon zeugt, dass es für Kinder/Jugendliche bestimmt ist. Auch Leute die Drachen mögen kann man bestimmt für das Buch begeistern. Ich fand es so echt okay, ich hab mich nicht gequält und auch so fand ich es schon in Ordnung, aber nicht der große Kracher!

~Anna


Donnerstag, 19. Januar 2017

♠Rezension♠ Pacific Rim

Heute gibt es mal eine Rezension zu einem meiner Lieblingsfilme. Wie im Titel bereits steht, geht es um "Pacific Rim"

Kurzbeschreibung:
Im Film "Pacific Rim" geht es darum, dass die Menschheit von sogenannten "Kaijus" bedroht wird. Dies sind Monster, die aus einem Riss im Ozean kommen. Die Menschheit wehrt sich gegen diese Angriffe, mit dem sogenannten "Jaeger-Programm". Die "Jaeger" sind riesige Kampfroboter, die mit 2 Piloten bedient werden, die im Inneren des Kopfes eines "Jaegers" sitzen. Der Hauptprotagonist ist Raleigh Becket, der einer der besten Piloten war. Nachdem er und sein Bruder in einem Kampf gegen ein "Kaiju" verloren haben, geht Becket in den Ruhestand. Als der Leiter des "Jaeger-Programmes" ihn wieder dabei haben will sucht er einen Piloten, der mit ihm in den "Jaeger" steigt. Da diese aber ihre Gehirne miteinander koppeln, stellt sich dies als Herausforderung raus, da der Leiter Pentecost nicht mit der Wahl, die Becket trifft, einverstanden ist.

Mehr erzähle ich euch nicht, da ich zu große Spoiler verhindern will.

Cast und Regie:
Cast:
Charlie Hunnam: Raleigh Becket
Charlie Hunnam ist bereits bekannt für seine Rolle als "Jax Teller" aus der Serie "Sons of Anarchy".

Idirs Elba: Stacker Pentecost
Ihn kennt man durch Filme wie "Avangers- Age of Ultron" und "Thor".

Rinko Kikuchi: Mako Mori
Kikuchi ist hier zu Lande bekannt aus dem Film "47 Ronin".

Ron Perlman: Hannibal Chau
Ron Perlman ist ebenfalls bekannt aus der Serie "Sons of Anarchy". Dort spielte er "Clay Morrow".

Diego Klattenhoff: Yancy Becket
Serien wie "Homeland", "24" und "The Blacklist" machten ihn bekannt.

Regie:
Sowohl Drehbuch, Regie und Produktion übernahm Guillermo del Toro. Über ihn erzähle ich euch jetzt nichts mehr, da es bereits einen ganzen Post über ihn gibt. ;)

Fazit: 
Wer auf Godzilla oder Transformers steht wird diesen Film lieben, denn er hat etwas von beiden.
Die Charaktere sind meiner Meinung nach richtig gut gelungen und haben eine gut ausgearbeitete Hintergrundgeschichte. Auch die Effekte bei diesem Film sind nicht zu übertrieben, sondern genau auf den Punkt. Alles in allem ein sehr guter Film. Es lohnt sich ihn zu gucken, falls ihr ihn noch nicht kennen solltet.

~Pierre

Mittwoch, 18. Januar 2017

♡Rezension♡ Magnus Chase - Das Schwert des Sommers

Ich habe euch ja schon erzählt, dass ich Rick Riordan als Autor liebe. Deshalb dachte ich, wenn ich euch gerade kein frisch gelesenes Buch vorstellen kann, dann stell ich eins von ihm vor. Dazu hab ich mir "Magnus Chase - Das Schwert des Sommers" ausgesucht.
Klappentext:
Wie bitte, Magnus soll von einem der nordischen Götter Asgards abstammen? Er ist doch nur ein ganz normaler obdachloser Junge, der sich allein auf der Straße durchschlägt! Doch es stimmt wirklich - und noch dazu droht in der Götterwelt ein Krieg! Auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll des Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, dass seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keinen Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten!
Beurteilung:
Eigentlich scheint Magnus ein ganz normaler Junge zu sein, welche zufällig der Cousin von Annabeth Chase (aus der Percy-Jackson-Reihe bekannt) ist. Doch dann stirbt er direkt zu Beginn des Buches. Jetzt könnte man denken, dass Buch endet mit dem Tod des Protagonisten. Doch da er von einem nordischen Gott abstammt (Annabeth stammt übriges von einer griechischen Göttin ab) und mehr oder weniger heldenhaft starb, landet er im Hotel Walhalla. Dieses lässt Magnus nicht einfach so auf sich sitzen, hat er doch noch was zu erledigen. Also bricht er aus und kehrt zurück in die sterbliche Welt, um nach einigen Abenteuern die Welt zuretten. Klingt nach einem nicht ganz so normalen Nachmittag... vor allem nicht, wenn man dabei seine eigene Leiche findet oder die Göttin Freya besucht und Riesen versuchen einen zu töten.

Wie kann es anders sein, natürlich liebe ich das Buch, da Rick meiner Meinung nach einfach ein fantastische Autor ist.
Besonders gut gefallen mir in diesem Buch die Kapitel-Titel. Hier ein paar Beispiele: Guten Morgen! Gleich wirst du sterbenIch recycle mich selbst oder Freya ist hübsch! Sie hat Katzen .
Dass man ganz nebenbei so viel über die Mythologien erfährt finde ich ebenfalls toll. Denn so kann man lernen und Spaß auf perfekter Basis vereinen.
Im angehängten Glossar kann man nochmal etwas nachschlagen, wenn man etwas nicht mehr so gut weiß oder mehr erfahren will.
Fazit:
Wie jedes andere Buch von Rick liebe ich auch Magnus Chase. Denn es hat den gleichen Humor und ist dabei so lehrreich. Ich würde sagen, man muss es lesen. Aber ich weiß natürlich, dass es nicht jedermans Geschmack ist, aber eben meiner. Wenn man annähernd meine Ansichten teilt, sich für Mythologien interessiert oder einfach ein spannendes Fantasybuch lesen will, liegt man bei diesem Werk goldrichtig

~Anna

Dienstag, 17. Januar 2017

♠Rezension♠ Ex Machina

Vor einigen Tagen habe ich mir den Film Ex Machina angesehen und war positiv überrascht.
Da ich euch das nicht vorenthalten will, ist hier eine kleine Rezension zu dem Film.

Kurzbeschreibung:   
In Ex Machina geht es um eine KI (Künstliche Intelligenz) namens Ava. Sie wurde von dem besten Programmierer dieser Welt entwickelt. Der Name des Programmierers ist Nathan und er ist Besitzer der größten Internet Suchmaschine "Bluebook". Über ein firmeninternes Gewinnspiel lädt er einen seiner Mitarbeiter zu sich ein.
Der junge Programmierer Caleb gewinnt diese Reise. Nathan möchte von Caleb, dass er einen sogenannten "Turing Test" mit Ava macht. Bei diesem Test wird geguckt, ob eine Person bemerkt, dass sie es mit einer KI zu tun hat.
So lernt Caleb Ava kennen.
Mehr möchte ich euch nicht sagen, da dies zu zu vielen Spoilern führen kann.

Cast und Regie:   
Cast:
Domhnall Gleeson: Caleb
Domhnall Gleeson ist unter anderem aus "Star Wars Episode 7" und aus "The Revenant" bekannt. Auch in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 1 und 2" hat er mitgespielt. 

Alicia Vikander: Ava
Alicia Vikander ist bekannt aus "The Danish Girl", "Jason Bourne" und "Inside Wikileaks".

Oscar Isaac: Nathan 
Auch Oscar Isaac hat schon in einigen Filmen mitgewirkt. Die wären z.B. "Star Wars Episode 7", "X-Men: Apocalypse" und "Sucker Punch".

Regie:
Regie und Drehbuch kommen von Alex Garland, der mit diesem Film sein Regiedebüt hatte.

Fazit:  
Der Film ist unterhaltend und spannend. Ich würde sagen, dass Popcorn sich lohnt. Es ist allerdings kein Film, den man gucken kann, wenn man Besuch hat und sich nebenbei unterhält, da man schon ein bisschen aufpassen muss.  

~Pierre

Sonntag, 15. Januar 2017

♡Rezension♡ Einen Scheiß muss ich

Ich habe ja gestern in meinem Post schon erzählt, dass ich unbedingt das nächste Buch lesen wollte. Es war kein anderes als "Einen Scheiß muss ich" von Sean Brummel alias Tommy Jaud (bekannt durch seine Bücher Hummeldumm und Vollidiot).
Klappentext:
Müssen wir wirklich abnehmen, aufräumen und uns ökologisch korrekt verhalten? Vorwärtskommen im Job, zu allem eine Meinung haben und rausgehen, wenn die Sonne scheint?
"Nein!", sagt US-Bestseller-Autor Sean Brummel alias Tommy Jaud "einen Scheiß müssen wir! Die Leute sterben nicht, weil sie zu wenig Licht bekommen. Sie sterben, weil sie zu wenig Spaß haben."
Beurteilung:
Ich habe das Buch gestern angefangen und konnte es nicht weglegen. Das ging soweit, dass ich Pierre gegenüber ein schlechtes Gewissen hatte, doch was hab ich gelernt? Das war ein Trick des Muss-Monsters, denn es ernährt sich von schlechtem Gewissen und Angst. Deshalb sollten alle aufhören irgendwas zu müssen, denn einen Scheiß muss man! Sean Brummel kritisiert ironisch und überspitzt aktuelle Themen, wie vegane Ernährung, Sport und politische Korrektheit. Gerade diese satirische Weise macht das Buch nicht zu einem typischen Ratgeber, sondern eher zu einer Komödie, die man nicht allzu ernst nehmen sollte (das könnte echt nicht so gut enden). Für Sean Brummel scheint es jedoch zu klappen, denn nach seiner Scheidung, Kündigung und Umstellung seines Lebens ist er mit seiner neuen Freundin Karen glücklicher als je zuvor und braut fröhlich das 11. stärkste Bier Kaliforniens und beheimtet den einbeinigen Vogel Legless Larry.
Besonders gut gefällt mir, dass Jaud die Thesen, auf welche er sich stützt, mit Fußnoten versieht und man bei Bedarf die angegebenen Quellen recherchieren kann. Ich hab es getan und fand einige interessante Artikel, die im Buch genutzt wurden. (Wer will kann ja mal gucken, ob Vegetarier mehr Blut vergießen als Fleischfresser -was laut Brummel der Fall ist- : http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/ ).
Das Buch enthält nach jedem Kapitel eine Übersicht, was man alles nicht musst und was daraus resultiert. Diese Übersichten verdeutlichen noch mal was man schon alles gelernt/gelesen hat. Auch Zeichnungen des Muss-Monsters und Bilder illustrierten einige Themen ganz gut.
Da ich dieses Buch als Komödie und nicht als Ratgeber sehe, war es ein großes Vergnügen und den Satz "Einen Scheiß muss ich!" werden sich meine Mitmenschen jetzt wohl öfter anhören dürfen.
Reading-Challenge:
Das Buch ordne ich ein bei "A book with career advice", da es auch ein Kapitel darüber enthielt, dass wir keinen Job brauchen. Denn mittlerweile sei der Job eine Droge und man würde doch nur im Burnout und als Yoga-Lehrer enden. Ich freue mich trotzdem auf meinen Job, aber es passt einfach zu gut in diese Kategorie!
Fazit:
Wer lachen will oder was Leichtes für zwischendurch sucht oder wer einfach unglücklich mit seinem Leben ist, der sollte dieses "Manifest gegen das schlechte Gewissen" lesen. Aber was weiß ich schon, denn einen Scheiß müsst ihr!

~Anna

Samstag, 14. Januar 2017

♡Rezension♡ Septimus Heap - Physic -

Gestern hab ich es geschafft den dritten Teil von Septimus Heap durchzulesen, denn ich wollte unbedingt das nächste Buch heute beginnen (es liegt schon seit zwei Tagen provokant auf dem Tisch) und das hab ich auch schon getan.
Klappentext:
Septimus Heap und seine Freunde sind erneut in Gefahr! Der Geist von Jennas Ur-Ahnin Etheldredda treibt sein Unwesen, und Septimus wird unfreiwillig auf eine Reise in die Vergangenheit geschickt. Dort gerät er in die Fänge des Alchimisten Marcellus Pye und scheint für ewig gefangen hinter den Türen der Zeit. Wird es Jenna, dem Drachen Feuerspei und Septimus Bruder' Nicko gelingen, ihn zu befreien und in die Jetztzeit zurückzuholen?
Beurteilung:
Als ich das erste Kapitel gelesen habe, wollte ich das Buch ungefähr eine halbe Stunde lang doch nicht mehr lesen. Denn am Anfang gab es nur neue Charaktere und es hatte gar nicht mehr diesen Charme von davor. Doch der Klappentext schien so viel versprechend und außerdem wollte ich es nicht umsonst ausgeliehen haben (den vierten Teil hab ich ja auch noch hier), also hab ich weitergelesen und kam schließlich doch gut wieder rein. Klar, war es jetzt anders da DomDaniel weg war, aber das macht nichts denn Etheldredda (oder auch Ekel-dredda genannt) kann ihn gut ersetzen. Der neue Charakter Snorri und ihre Katze Ullr gefallen mir mittlerweile sehr gut. Besonders NachtUllr ist ein spannendes Wesen. 
Durch einen Spiegel gezogen landet Septimus bei Marcellus Pye, von dem er vorher schon sehr fasziniert war. Jedoch ist es nicht so dramatisch schlimm, wie es der Klappentext vermuten lässt. Und während seine Freunde sich Sorgen machen und auf die Suche begeben, lernt Septimus einiges was ihm später noch helfen wird. Natürlich war ich froh, dass man ihn aus der Zeit vor fünfhundert Jahren retten konnte, denn da herrschte die leibhaftige,schreckliche Etheldredda und hatte den Wunsch ewig zu leben. Zum Glück bleibt ihr der Wunsch verwährt. Das Ende hat mich allerdings schon ziemlich mitgenommen. Eine geliebte Person verabschiedet sich aus dem Leben und in der Anderzeit bleibt wer zurück. Ich hoffe sie finden einen Weg zurück. Im nächsten Buch vielleicht. 
Ich mag auch immer noch die Bilder sehr und das Cover entspricht auch hier dem eines Buches aus der Geschichte und zwar dem Ich, Marcellus, welches eine wichtige Rolle innehat. 
Was ich noch gar nicht erzählt habe, die Innenseiten des Buchrückens sind immer mit einer Karte bemalt. In diesem Fall war es die Karte, die Snorri von der Burg besitzt. Diese Karten sind immer sehr gut, um die Wege nachzuvollziehen und zu wissen, wo man sich befindet. 
Außerdem hatte bisher jedes Buch 49 Kapitel und einen Anhang. Ich finde es schön, dass es so viele optische/gestaltungstechnische Parallelen zwischen den Bücher gibt, da merkt man direkt, dass sie zusammen gehören.  
Reading-Challenge:
Vor dem Lesen dachte ich, ich werde das Buch in einer anderen Kategorie eintragen und zwar bei "A book with pictures" denn das ist es ja. Aber beim Lesen ist mir aufgefallen, dass ich es lieber in die Kategorie "A book set in two different time periods" einordne. Denn auf der einen Seite spielt es bei Jenna, in der Jetztzeit und das nächste Kapitel spielt dann 500 Jahre vorher. Wer weiß, ob ich so eine Gelegenheit nochmal bekomme, deshalb ist es in der Kategorie gut aufgehoben. Ein Buch mit Bildern werde ich noch öfter finden (den nächsten Teil zum Beispiel)
Fazit:
Bisher der beste Band der Reihe, wenn man mich fragen würde. Aber will man ihn lesen, kommt man an den ersten beiden nicht vorbei, da man sonst einiges nicht verstehen würde. Das ist jedoch gut so, da das Buch sich größtenteils nervige Wiederholungen spart. Ich war überzeugt!
~Anna

Freitag, 13. Januar 2017

Zoomania - ganz schön ausgefuchst

Zu Weihnachten hat Pierre mir Zoomania geschenkt, nachdem wir ihn damals schon im Kino gesehen haben. Und besonders, weil es ein Disneyfilm ist, will ich euch meine Meinung nicht vorenthalten.

Zum Inhalt:
Kaninchen Judy Hopps weiß schon als Kind, dass sie unbedingt Polizistin werden will, auch wenn bisher noch nie ein Kaninchen bei der Polizei war. So kommt es, dass sie nach anfänglichen Schwierigkeiten ihre Ausbildung als Jahrgangsbeste abschließt. Doch ihr Berufsleben in der Stadt Zoomania, wo man alles werden kann was man will, wird nicht wie erhofft. Sie wird als Politesse ausgenutzt. Doch als eine Otterdame ihrem Mann vermisst wittert Judy ihre Chance und bekommt 48 Stunden den Fall zu lösen. Gemeinsam mit dem kleinkriminellen Fuchs Nick Wilde begibt sie sich auf die Spuren des Otters und verfolgt seinen Weg durch einen Nudisten-Club, über Mr. Big bis hin zu dem Ort, wo er sich momentan aufhält. Dabei wird sie von Gefahren überrascht und deckt am Ende etwas viel Größeres auf, als eigentlich erwartet. Schließlich schafft Judy ist doch noch ihren Traum zu leben, zusammen mit ihrem neuen Kollegen Nick als richtige Polizistin zu arbeiten.

Meine Beurteilung:
Ich habe den Film vom ersten Moment an in mein Herz geschlossen. Die anthropomorphen Tiere sind so liebevoll gestaltet. Faultiere werden, satirisch dargestellt, zu Mitarbeitern in Behörden, Mr. Big ist eigentlich winzig und die großen Tiere übernehmen die Rolle der Polizisten. Dies entspricht manchmal auch unserer Welt, gerade weil die Tiere so typische Eigenschaften zeigen. Des Weiteren finde ich Judy super, da sie sich immer ihren Weg erkämpft und auch Niederlagen sie nicht aufhalten können. Mit List und Raffinesse schafft sie es schließlich doch ihren Traum zu verwirklichen. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass Shakira, in Form von Gazelle, das wunderbare Titellied "Try Everything" singt.
In dem Film versteckt sich übrigens auch ein kleines Easteregg, da man in einer Szene das Filmplakat von Vaiana sieht, welcher zu diesem Zeitpunkt noch nicht veröffentlicht wurde.

Fazit:
Ich bin vielleicht ein bisschen voreingenommen, da ich Disney fast so sehr liebe wie Bücher, aber ich liebe den Film einfach und bin so froh ihn meiner Sammlung hinzufügen zu dürfen. Deshalb, wenn ihr ihn noch nicht kennt, Kinderfilme jedoch mögt, dann schaut ihn! Ihr werdet es nicht bereuen, versprochen!

~Anna
  

Donnerstag, 12. Januar 2017

Pierre's Top 3 Regisseure Teil III

So das Ende meiner Top 3 ist erreicht. Heute geht es um *Trommelwirbel* Tim Burton.

Timothy Walter Burton ist Autor, Regisseur und Produzent.
Im Alter von 13 Jahren drehte er bereits seinen ersten Film. Von den Disney-Studios bekam er ein Stipendium und studierte drei Jahre am California Institute of Arts Trickfilmkunst.
Bei Disney wirkte er an Filmen wie "Cap und Capper" und "Taran und der Zauberkessel" mit.

Sein erster Spielfilm, "Pee-Wees irre Abenteuer", entstand im Jahr 1985. 1988 gelang ihm mit "Beetlejuice" der Durchbruch. Seit diesem Zeitpunkt gehört er zu den "Großen" in Hollywood.

Als Markenzeichen von Burton könnte man diese meist sehr verrückte bzw. schräge Art seiner Filme nennen. Seine Charaktere sind oftmals aus der Gothic- oder Undergroundszene, wobei er sich eher auf Horror-Komödien spezialisiert.
Häufig spielt in seinen Filmen das Thema "Tod und Leben" eine große Rolle. Gute Beispiele dafür sind Filme wie "Corpse Bride", "Beetlejuice" und "Sweeney Todd".
Für seine Filme hat er gern immer wieder die gleichen Schauspieler. Paradebeispiele hierfür sind Johnny Depp und Helena Bonham Carter.

Seine bekanntesten Werke sind:
Beetlejuice
Charlie und die Schokoladenfabrik 
Corpse Bride
Nightmare Before Christmas    
Edward mit den Scherenhänden 
Sleepy Hollow 
Alice im Wunderland
etc.

Warum Burton?
Ich erinnere mich noch gut an den Tag, als ich das erste Mal "Nightmare Before Christmas" gesehen habe.
So gebannt vor dem Fernseher zu sitzen und einfach alles andere auszublenden, hat vorher kein Film geschafft.
Seit diesem Moment ist Tim Burton meine Nummer Eins. Dazu kommt, dass er es immer wieder schafft, mich so in seinen Bann zu ziehen. Egal ob "Alice im Wunderland", "Edward mit den Scherenhänden" oder "Sweeney Todd", diese Filme werden nicht langweilig.
Wer noch keinen seiner Filme gesehen hat, sollte sich jetzt für eine Minute in die Ecke stellen und sich schämen.
Ich kann nichts anderes sagen, als dass dieser Mann mein Interesse an Filmen geweckt hat.
Für mich die unerreichbare Nummer Eins.

~Pierre      

Mittwoch, 11. Januar 2017

♡Rezension♡ Septimus Heap - Flyte

Auch den zweiten Teil der Septimus Heap Reihe habe ich noch letztes Jahr beendet, möchte ihn euch aber nicht vorenthalten, zumal ich auch gerade den dritten Teil lese. Ich möchte euch die Saga lückenlos präsentieren ;)
Klappentext:
DomDaniel, der machtbessesene Magier, ist zurückgekehrt und bedroht den Frieden über der Burg mehr als je zuvor. Septimus' älterer Bruder Simon neidet seinem Bruder die Ausbildung bei der Außergewöhnlichen Zaubererin Marcia Overstrand und wird schon bald zum Werkzeug von DomDaniel. Noch ist der Schwarze Herrscher ein kaum handlungsfähiges Skelett, aber er verfolgt einen tückischen Plan: Simon soll für ihn die Herrschaft über die Burg zurückgewinnen. Wird Septimus das verhindern können?
Beurteilung:
Dieser Teil hat mich von Anfang an gefesselt. Simon, welcher im ersten Teil nur eine Randfigur war, wird aus Neid böse und versucht sowohl Jenna, als auch Septimus zu vernichten. Um Jenna zu retten begegnet Septimus erneut einem totgeglaubten Charakter (damit haben sie es in den Büchern aber auch...). Auf ihrem Weg nach Hause klaut Jenna ein Pferd, trifft wieder einmal die Botenratte Stanley und landet mit ihren Brüdern im Puppenhaus und beim Porter Hexenzirkel. Außerdem werden sie von einem Fremden verfolgt. Doch dieser hat, wie sich herausstellt, keine bösen Absichten.
Ansonst kann ich zum zweiten Teil nicht viel mehr sagen, ohne zu spoilern. Wie beim ersten Teil, gefielen mir auch hier die Bilder zum Kapitelanfang und die Gestaltung des Covers.
Jedoch gab es eine weitere Sache, die das Buch liebenswert macht, also für mich. Die Charaktere im Buch (besonders Marcia) waren davon nicht so begeistert. Denn Septimus muss sich nun um einen kleinen Drachen kümmern und der ist wirklich süß *-*
Was mir noch aufgefallen ist, ist dass das Buch in einer früheren Zeit spielt und es dort natürlich keine modernen Technologien gibt. Es gibt keine Motorboote oder Elektrizität, die das Leben vereinfachen. Nur Magie hilft ihnen oft Probleme zu lösen, die wir so nicht lösen könnten. Wer kann schon Türen in Schokolade verwandeln?
Zum Ende des Buches ist dann wieder alles gut, der schwarze Herrscher ist zerstört und Simon ist weg. Doch das hindert Angie Sage nicht daran weiter zu schreiben. Über Buch 3 erzähl ich euch, wenn ich es durch gelesen habe!
Fazit:
Wem es gefällt, der wird es lesen und ansonsten lässt man es. Septimus Heap ist definitiv kein Must-Read, aber ein schönes Buch für zwischendurch, besonders da man es leicht lesen kann.
~Anna

Dienstag, 10. Januar 2017

♡Rezension♡ Septimus Heap - Magyk

Nach einem erfolglosen Arztbesuch und einem sehr erfolgreichen Büchereibesuch bin ich jetzt der Meinung euch an meinem Leseerlebnis von "Septimus Heap - Magyk" von Angie Sage teilhaben zu lassen. Das Buch hab ich allerdings noch 2016 gelesen und wird somit nicht Teil meiner Lesechallenge. Ich will ja nicht schummeln :*
Klappentext:
WER IST SEPTIMUS HEAP?
In jedem Fall ist er der siebte Sohn eines siebten Sohnes. Und solche Söhne verfügen über magische Kräfte. Wurde Septimus Heap deshalb entführt? Und was haben die Entführer mit ihm vor?
Wer Antworten auf diese Fragen sucht, gerät unweigerlich ins Reich des Zauberer und Geister, der Panzerkäfer, Rattenboten und Wendronhexen, der weißen und der schwarzen Mächte - die leider nicht immer leicht zu unterscheiden sind.
Beurteilung:
Die erste Hälfte des Buches lang wusste ich nicht, was ich davon halten sollte. Septimus Heap, der ja laut Klappentext Protagonist zu sein scheint, ist tot?! Oder doch nicht? Auf jeden Fall war ich verwirrt und habe schon zu Beginn des Buches eine Vermutung angestellt, was mit Septimus passiert ist und behielt dann schließlich auch Recht. Nachdem ich die 2. Hälfte in einem Rutsch durchgelesen hatte, war ich doch von dem Buch begeistert. Warum stampft zum Beispiel die Außergewöhnliche Zauberin durch den Matsch der Marram Marschen? Aus keinem geringerem Grund, als die totgeglaubte Prinzessin zu retten. An manchen Stellen hätte ich mir trotzdem andere Ausgänge/Lösungen gewünscht, doch sowas macht Bücher ja auch aus. Das Ende lässt jedenfalls Handlungsspielraum
Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, besonders Tante Zelda, die weiße Hexe mit einer Vorliebe für Kohl, gefiel mir sehr gut. Das Buch vermittelt sehr gut die Eigenschaften der Protagonisten. So ist Marcia Overstrand sehr eitel und Jenna ist ein liebes, hilfsbereites Mädchen. Die Entwicklung, welche die Charaktere durchmachen sind spannend mit zu erleben. Und als schließlich Tante Zeldas Hüterinnen Geheimnis ans Licht kam, war das etwas, was ich so nicht erwartet habe.
Was mir an dem Buch auch sehr gefällt, sind die kleinen Zeichnungen am Anfang jedes Kapitels, so kann man sich einen schönen Eindruck über das Aussehen der Charaktere oder Fabelwesen machen. Denn wer weiß schon wie man sich einen Panzerkäfer oder einen Boggart vorzustellen hat? Was ein Boggart ist? Ganz einfach, er ist ein Fabelwesen aus dem Marram Marschen und liebt es im Schlamm zu schlafen oder Tante Zelda behilflich zu sein.
Ebenfalls schön fand ich , dass das Cover einem Buch entspricht, welches im Handlungsverlauf eine Rolle spielt. Aber wie immer will ich nicht zu viel verraten.
Des Weiteren wurde am Ende des Buches beschrieben, wie es mit anderen Rollen nach ihrem Auftritt im Buch weitergeht, was sehr schön zu erfahren ist.
Fazit:
Man muss solche Bücher schon mögen, um es zu lesen. Aber mir hat es gefallen und ich würde euch raten, dass man es lesen muss, wenn man sich ein Urteil darüber bilden will.

~Anna
Das ist der besagte Boggart :D

Montag, 9. Januar 2017

Pierre's Top 3 Regisseure Teil II

Heute schreibe ich mal ein wenig über die Nummer 2 auf meiner Liste: Quentin Tarantino.

Tarantino ist wiedermal so ein "Multitalent". Er ist neben Regisseur, auch noch Produzent, Kameramann, Schauspieler und Drehbuchautor.
Er ist zu einem Viertel Indianer ( mütterlicher Seits) und verdankt seinen Namen einer Figur aus der Western Serie Rauchende Colts.
Im Alter von 15 Jahren brach er die High School ab und begann eine Schauspielausbildung.
Er besuchte auch einen, von Robert Redford geleiteten Regie-Workshop.

Seinen Durchbruch hatte er mit Pulp Fiction, zu dem er 1993 mit den Dreharbeiten begann.
Trotz der bescheidenen Mittel, die ihm zur Verfügung standen, war dieser Film ein voller Erfolg.
Für diesen Film bekam Tarantino auch eine "goldene Palme" und einen "Oscar".

Nach drei Jahren Pause schrieb er Drehbücher für Four Rooms und From Dusk Till Dawn. 
Da Tarantino anscheinend eine Schwäche für Pausen hat, legte er noch einmal eine fünf jährige Pause ein, bevor er sich an sein nächstes Werk, Kill Bill, wagte.

Ich denke damit habe ich erst einmal genug zu seinem Leben gesagt.

Warum Tarantino?  
Ich finde Tarantino gehört in diese Liste, da er mit seinem einzigartigen Stil schon etwas Besonderes ist.
Seine Filme sind immer wieder faszinierend. Trotz der Gewalt in seinen Filmen, überzeugt er immer wieder das Publikum. Ein gutes Beispiel dafür wäre der Film Django Unchained. Meiner Meinung nach ist es immer wieder ein Popcorn-Erlebnis einen seiner Filme zu sehen.
Ich denke, dass es nicht nur mir so geht und der Erfolg Tarantino's stimmt mir zu.

Das war's dann auch schon wieder.

~Pierre   

P.S.: Ich feier den Namen Quentin sowieso!  

Sonntag, 8. Januar 2017

♡Rezension♡ Nightmares- Die Schrecken der Nacht

Auf eine etwas andere Weise habe ich das Buch "Nightmares- Die Schrecken der Nacht" von Jason Segel und Kirsten Miller gelesen. Dieses Buch habe ich komplett vorgelesen. Wem? Natürlich Pierre. Deshalb werdet ihr auch seine Meinung dazu hier lesen können.
Klappentext:
SCHLAFE, CHARLIE, SCHLAFE NICHT EIN. IM TRAUM WIRD ES NOCH SCHLIMMER SEIN...
kalter Kaffee, Unmengen Wasser, Klebeband zum Augenaufhalten: Der zwölfjährige Charlie versucht alles, um bloß nicht einzuschlafen. Seit er in der Villa seiner neuen Stiefmutter lebt, wird er Nacht für Nacht von absolut gruseligen Albträumen heimgesucht. Aber warum wirken die Monster und Ungeheuer so viel echter als andere Träume? Und was passiert, wenn die Albträume tatsächlich zum Leben erwachen? Charlie muss sich etwas einfallen lassen, wenn er jemals wieder ruhig schlafen will.
Beurteilung:
Ich war von Anfang an von dem Buch begeistert. Charlies Albträume waren für mich zwar nicht gruselig und die Katze fand ich auch eher niedlich, aber man konnte sie sich durchaus schaurig vorstellen und verstehen, warum sie Charlie Angst machten. Recht früh beschuldigt Charlie seine Stiefmutter eine Hexe zu sein, doch das erschien mir da schon unglaubwürdig, dies war für mich jedoch eine der wenigen vorhersagbaren Stellen. Das Buch überraschte durch Wendungen und ging nicht so aus wie gedacht, auch wenn ich mir Teile des Endes schon so erhofft hatte. Die Charaktere sind wunderbar erschaffen worden. Meduso ist eine echt interessanter Nachtmahr und ich bin froh so viel über die verschiedenen Albträume und ihre Verstrickung mit Charlie erfahren haben zu können. Die Seiten waren mit kleinen Zeichnungen von Spinnen, Werwölfen und anderen Gruselgestalten geschmückt und besonders die Spinnen wirkten für mich manchmal sehr echt und ich habe mich ein bisschen vor ihnen erschreckt. Wer ein Horrorbuch erwartet, ist hier jedoch falsch. Nightmares ist nun mal ein Jugendbuch und keine Horrorgeschichte. Da ich das auch nicht erwartet habe, hat mir das Buch wahnsinnig viel Spaß gemacht und auch das Vorlesen war eine schöne neue Erfahrung und ich freue mich schon auf unser nächstes gemeinsames Buch.
Reading-Challenge:
Ich habe Nightmares bei "A book with multiple authors" eingeordnet. Vielleicht hat der eine oder andere gerade überlegt, ob er den Namen Jason Segel nicht irgendwoher kennt. Ja, man kennt ihn eigentlich sogar recht gut. Es handelt sich hierbei tatsächlich um den Schauspieler von Marshall aus "How I met your mother". Ich muss gestehen, dass ich ihm so ein tolles Buch nicht zugetraut hätte, aber wer weiß vielleicht kommt die Genialität ja auch aus seiner Zusammenarbeit mit Kirsten Miller (nein, die kannte ich vorher nicht).
Pierres Meinung:
Ich finde das Buch ebenfalls sehr gut. Auch meiner Meinung nach ist das Buch nicht vorhersehbar und daher spannend. Für Kinder war es ein gutes Buch. Auch ich mag die Charaktere sehr, besonders die Gorgonen haben mich in ihren Bann gezogen. Rundum gelungen. Unerwartet, aber doch überraschend gut.
Fazit:
Wir sind so überzeugt von dem Buch, dass wir finden jeder der Fantasy und Jugendliteratur mag sollte dieses Buch lesen und wir freuen uns schon auf die nächsten beiden Teile.

~ Anna und Pierre

 

♡Rezension♡ The school for good and evil

Morgen beginnt die Schule wieder, aber ich bin krank und dachte mir da nutze ich die Zeit und lese. (Motivation was für die Schule zu tun? Gleich null)
"The school for good and evil - Es kann nur eine geben" von Soman Chainani war meine Wahl.
Klappentext:
Auf der Schule der Guten und der Bösen werden Jugendliche darauf vorbereitet, ihr ganz persönliches Märchenabenteuer zu erleben. Due gestylte Sophie sieht sich schon als Prinzessin mit den besten Aussichten auf einen attraktiven Helden, ihr eigenbrödlerische Freundin Agatha kann nur auf einen Part als Hexe hoffen. Doch dann kommt alles ganz anders. Denn der finstere Schulmeister hat für die beiden einen dämonischen Plan...
Beurteilung:
Ich weiß immer noch nicht so wirklich, was ich von dem Buch halten soll.
Das Ewige hin und her zwischen ich bin böse und ich bin gut, ging mir ziemlich auf die Nerven. Für mich war schon von Anfang an bewusst, dass beide auf der richtigen Schule sind, auch wenn sie zumindest optisch dort nicht hin passten. Sophie nervte mich besonders, da sie die Schuld fast immer auf ihre beste Freundin Agatha schieben wollte und eigentlich total egoistisch gehandelt hat. Agatha war mir im Gegenteil eher sympathisch, auch wenn ich ihre Entscheidungen manchmal nicht gut heißen konnte.
Die Story an sich fing langsam an, kam dann aber doch zu einem spannenden Ende, welches ich so nicht unbedingt erwartet habe.
Mal sehen, vermutlich lese ich den zweiten Teil bald auch. Ich will einfach wissen, ob die Bücher mir nun gefallen sollten oder nicht :D
Reading-Challenge:
Ich hab das Buch eingeordnet bei: The first book in a series you haven't read before. Da passte es am besten hin :D
FAZIT:
Das Buch war gut zu lesen, die Seiten durch graphische Darstellung von Plänen oder Karten manchmal aufgelockert. Die Geschichte an sich war ganz nett, aber nichts besonders. Und was ich von dem Buch am meisten mitnehme: Sophie nervt. Aber da Protagonisten oft ein wenig nervig/komisch sind, ist das schon okay.
Ob ihr es lesen sollt? Ich weiß es nicht. Probiert es einfach aus :)
~Anna

Samstag, 7. Januar 2017

Pierre's Top 3 Regisseure Teil I

Aloha ihr Lieben,
ich dachte mir, dass es eine gute Idee wäre, wenn ich ebenfalls erst einmal meine Lieblingsregisseure vorstelle.
Welche das sind möchte ich euch nicht vorenthalten und so bekommt ihr nun erstmal die Namen.

1. Tim Burton
2. Quentin Tarantino
3. Guillermo del Toro

In diesem Post werde ich euch nähere Informationen zu del Toro geben und meine Begründung, wieso er auf dieser Liste steht.

Guillermo del Toro

Der gebürtige Mexikaner ist nicht nur Regisseur, sondern auch Drehbuchautor, Filmproduzent und Schriftsteller.
Del Toro studierte an einer Filmschule, die er selbst mitbegründete. Da ihn das, was er dort lernte sehr prägte, arbeitet er heute noch zu all seinen Charakteren detaillierte Biografien aus.
Seinen Durchbruch hatte del Toro mit dem Horrorfilm "Cronos" für den er einen goldenen Ariel bekam.
Seine erste Hollywood Produktion war 1997 "Mimic - Angriff der Killerinsekten".
Weitere bekannte Werke, in denen er als Regisseur beteiligt war, sind unter anderem: Blade II, Hellboy, Hellboy II, Pans Labyrinth und Pacific Rim.

Weitere Filme in denen er Mitwirkte:
Crimson Peak
Julias Eyes 
Mama 
Kung Fu Panda 2
Hüter des Lichts 
Der gestiefelte Kater 
Die Hobbit Trillogie 
uvm.

Warum del Toro ?
Ganz einfach. Wenn man sich das Spektrum der Filme einmal Ansieht, wirkt es fast so, als könnte dieser Mann an allen Arten von Filmen mitarbeiten. Egal ob Regisseur, Drehbuchautor oder Produzent, beinahe jeder Film von ihm ist mindestens gut. Meiner Meinung nach kann dieser Mann nichts falsch machen. Nehmen wir als Beispiel einen meiner Lieblingsfilme von Ihm: Pacific Rim.
Die Charaktere im Film sind gut durchdacht und aufgrund ihrer Story sind ihre Handlungen nachvollziehbar. Gut, dass der Film nicht etwas für jeden ist, ist klar. Ich würde den Film ja auch als Mischung aus Godzilla und Transformers bezeichnen, aber wieso sollte dies nicht funktionieren?. Zu dem Film erzähle ich eventuell einmal mehr.
Ich denke meine Stellungnahme ist klar und möglicher Weise seht ihr das ähnlich.

~Pierre    

Freitag, 6. Januar 2017

Vaiana - Das Paradies hat einen Haken

Am Wochenende waren Anna und ich zusammen im Kino. Nach langem Warten konnten wir uns endlich den neuen Disney-Film "Vaiana - Das Paradies hat einen Haken" angucken.

Zum Inhalt: 
Vaiana lebt auf der Insel Motunui, dort scheint eigentlich alles perfekt zu sein. Doch bereits seit ihrer Kindheit träumt Vaiana davon ihre Insel zu verlassen und die Welt zu erkunden. Dieser Traum wird ihr jedoch untersagt, da sie der zukünftige Chief sein wird. Als dann eine Finsternis Motunui bedroht, segelt Vaiana, von ihrer Großmutter bestärkt los, um Maui, Halbgott des Meeres und des Windes, Held aller, zu suchen. Er soll ein gestohlenes Herz zurück bringen, um so die Welt zu retten.

Unsere Beurteilung:
Der Film ist mal wieder ein von Disney erschaffenes Meisterwerk. Der Film wird Jung und Alt begeistern. Wenn man sich auf Disney einlässt, rechnet man damit, dass viel gesungen wird, aber das schadet dem Film kein bisschen. Im Gegensatz Lieder wie "Voll Gerne" werden schnell zum Ohrwurm. Andreas Bourani ist ein guter Ersatz zu Dwayne Johnson, welcher Maui im Original spricht. Am meisten gefallen hat uns das Huhn HeiHei, welchem selbst das kleinste Fünkchen Intelligenz fehlt. Trotzdem überlebt er die größten Gefahren. Das Huhn hat uns einige Male zum Lachen gebracht.
Wir waren durchaus froh, dass Helene Fischer nur den Titel-Song gesungen hat und nicht auch im Film. Das hätte möglicherweise der Stimmung des Filmes nicht entsprochen. Die Stimme von Vaiana war jedoch gut besetzt.
Der Film hat ein paar Parallelen zu Mulan, die tapfere Tochter beschließt ihr Ding durch zu ziehen ohne auf Daddy zuhören und rettet mal eben die Welt. Doch da auch Mulan bereits eine Heldin für uns ist, gebührt auch Vaiana diese Ehre.
Ein weiteres Highlight waren Mauis Tattoos, welche unmerklich auf Vaianas Seite standen. Aber wer wissen will wie sich dieses äußert, muss sich den Film selber ansehen!

Fazit:
Vaiana ist ein Muss für alle Disneysfans und Freunde der guten Unterhaltung!

~ Pierre

Donnerstag, 5. Januar 2017

Reading Challenge

Ich habe mich dieses Jahr dazu entschlossen an einer Reading-Challenge teilzunehmen. Naja, eigentlich meinte Pierre ich solle das machen, denn alleine hätte ich wahrscheinlich nicht die Motivation dazu gefunden. Aus diesem Grund habe ich auch direkt eine Bücherfreundin von mir mit rein gezogen. Tja und am Ende von 2017 wird dann abgerechnet. Mal gucken wer mehr schafft, Silvia!
Wie sieht das Ganze jetzt aus? Auf dem Bild unten (hoffe man kann es lesen) könnt ihr die Punkte sehen und jedes Mal, wenn ich ein Buch gelesen habe, wird ein Punkt abgehakt und ich stelle euch das Buch vor. Ich freue mich schon darauf aus meiner Wohlfühl-Zone zu kommen und auch mal andere Genres zu lesen. Vielleicht entdecke ich ja eine neue Leidenschaft. Pierre wird mich auf jeden Fall beraten müssen, besonders von Thrillern oder Steampunk Novellen hab ich doch keine Ahnung. Vielleicht hat ja auch von euch der eine oder andere Tipps für mich, dann immer her damit. So und damit ich es auch schaffe viel zu lesen, setze ich mich gleich mit einer Tasse Tee auf mein Sofa und lese weiter. Bis dahin 😋

~ Anna

Mittwoch, 4. Januar 2017

Annas Lieblingsautoren II

Ich habe ja bereits angekündigt Jennifer Estep vorzustellen, da sie meine Lieblingsautorin ist. Nun ist es soweit.

Zu Jennifer:
Die aus Amerika stammende Autorin studierte englische Literatur und Journalismus. Bekannt wurde sie hauptsächliche durch ihre Reihe "Mythos Academy" und der "Elemental Assassins" Reihe.

Zu ihren Büchern:
Auch zu ihren Büchern wurde ich von einer Freundin animiert (ja, es war die gleiche wie bei Rick). Als ich Mythos Academy zu lesen begann war der letzte Teil nicht veröffentlicht und ich musste auf den Abschluss warten. Das war eine Geduldsprobe, denn ich wollte unbedingt wissen wie die Reihe ausging. Als ich dann bei Thalia den ersten Teil ihrer Trilogie "Black Blade" fand, kam ich nicht umher diesen zu kaufen. Und musste wieder auf die Fortsetzungen warten. Aber wie nicht anders zu erwarten, war auch dieses ein voller Erfolg. Nur ihre Elemental Assassins warten immer noch darauf von mir gelesen zu werden. Doch wer kennt es nicht, zu viele Bücher und zu wenig Zeit oder zu wenig Geld (was häufiger das Problem ist)?!

Warum Jennifer?:
Das kann ich gar nicht mal so genau sagen. Zunächst war ich von den Covern begeistert, dann von der Geschichte und schließlich von der ganzen Frau. Ich liebe ihreren Schreibstil, denn er ist gut verständlich und übermittelt eine gewisse Zugehörigkeit. Mit den nicht perfekten Protagonistinnen kann ich mich gut identifizieren und liebe und leide gerne mit ihnen. Jennifer Estep hat mich einfach in ihren Bann gezogen!

~Anna


Sind sie nicht wunderschön?!

Annas Lieblingsautoren

Ich dachte mir, ich stelle euch erstmal meine Lieblingsautoren vor.
Zum Einen wäre dort Rick Riordan, den ich euch in diesem Post näher bringen möchte und zum Anderen Jennifer Estep, die ich euch später vorstellen werde.
Zu Rick:
Der gebürtige Texaner studierte Englisch und Geschichte und arbeitete daraufhin als Lehrer für eben diese Fächer.
Mittlerweile lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Bosten und schreibt fleißig Bücher.
Zu seinen Büchern:
Bekannt wurde er hauptsächlich durch die Percy Jackson Reihe und so lernte auch ich ihn zu schätzen. Nachdem der Film mir zwar gefiel, hatte ich vorerst jedoch kein Interesse an seinen Büchern. Doch eine Freundin überzeugte mich und so begann ich den ersten Teil zu lesen. Und binnen geringer Zeit folgen die nächsten vier.
Dankbar war ich als ich erfuhr, dass das Ende der Reihe keinesfalls ein Ende von Percy bedeutete. Denn es folgten die Helden des Olymps und somit 5 weitere Abenteuer um Percy und seine Freunde.
Doch auch jetzt ist noch kein Ende in Sicht, denn Rick schreibt immer mehr und mehr.
Seine Bücher drehen sich größtenteils um die Mythologien, ob griechisch, nordisch oder ägyptisch alles bekommt seine Reihe und wird Percy in brilliant in Verbindung gebracht.
Warum Rick?:
Rick ist einfach mein Lieblingsautor, da er mit Charme und Humor Wissen verbindet. Durch das Lesen der Bücher habe ich so viel über die Götter gelernt und mich dabei nie gelangweilt.  So schaffte ich es selbst meinem Geschichtslehrer etwas beizubringen. Auch wenn ich die von Rick geliebten Cliffhanger hasse, komme ich einfach nicht von ihm los.
Ich fiebere jedem Buch endgegen und kenne die Erscheinungsdaten auswendig.
Er ist für mich definitiv der Beste und ich hoffe noch viel von ihm lesen zu dürfen!

~Anna

Das sind wir!

Zunächst einmal liegt es an uns, uns vorzustellen.
Wir sind Anna und Pierre und mittlerweile seit fast anderthalb Jahren glücklich vereint. Pierre ist 22 und ich gerade 19 geworden, doch in unserer öden Kleinstadt ist für junge Menschen nicht viel los. Wenn wir was unternehmen wollen, landen wir meistens in der Bücherei oder mit Netflix auf der Couch.
Bücher und Filme zählen für uns beide als Hobby. Wobei Bücher eher meine Abteilung sind und die Filme Pierres Revier. Aus der Langweile heraus kam uns der glorreiche Gedanke einen Blog zu eröffnen und wir hoffen euch an unseren Lieblingen teil haben zu lassen und euch so dazu bringen zu können diese zu lesen/zu gucken. Wir freuen uns auf euch und hoffen er wird euch gefallen.😃  
 ~ Anna
Das sind wir :)