Montag, 28. August 2017

Privat mit Thalea: Freunde aus Büchern


Der letzte Montag im August. Jetzt wird es langsam Herbst und Weihnachten ist auch nicht mehr weit weg. Doch bevor wir darüber nachdenken, gibt es lieber den Beitrag zu #privatmitthalea.

Die Frage heute ist: Wenn du dir eine Buchfigur als besten Freund/ beste Freundin aussuchen dürftest, wer wäre das und warum?

Ich denke, dass ich mir Annabeth Chase aus Percy Jackson gut als beste Freundin vorstellen kann. Sie ist mir einfach sehr ähnlich. Sie ist klug und strategisch. Wir könnten über Bücher quatschen und über Götter lästern und für Percy schwärmen. Aber ich denke, dass wir auch etwas voneinander lernen können. Außerdem ist Annabeth sehr loyal, wodurch man ihr Geheimnisse gut anvertrauen kann. Ich finde auch ihr Tarnkappe sehr praktisch, vielleicht kann man die ja mal ausleihen :D

Ansonsten würde ich Lila Merriweather auch gerne als Freundin haben. Dabei haben wir eigentlich nicht viel gemeinsam. Aber ihr Mut und ihre Gabe beeindrucken mich. Sie könnte einen immer beschützen, auch vor schlechten Menschen. Das kann nützlich sein.

Wir drei wären bestimmt eine tolle Kombination. Ein unschlagbares Team.

Wen sucht ihr euch aus?
~Anna

Sonntag, 27. August 2017

♡Rezension♡ Schwester golden, Bruder aus Stein

Titel: Schwester golden, Bruder aus Stein 
Autor: Alexandra Dichtler
Verlag: in Farbe und Bunt 
Seiten: 272
Reihe: Einzelband

Ich bedanke mich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares, dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Kaufen könnt ihr es bei in Farbe und Bunt oder bei Amazon.

Klappentext:
Ist Lotta krank, weil sie von einem Mädchen gerufen wird, für dessen Existenz es keinerlei Belege gibt? Krank wie der schizophrene Stas, der ältere Bruder des chaotischen Jurij? Je tiefer die Beziehung zwischen Lotta und Jurij wird, desto mehr scheinen Wahn und Realität zu verschwimmen. Die junge Frau ahnt nicht, dass sie Jurij durch ihre Nähe in Gefahr bringt – und mit ihm alle, die sie lieben. Denn Lottas Leben ist nicht, was es zu sein scheint.

Beurteilung:
Die Geschichte dieses Buches war sehr schön. Am Anfang hat man keine Ahnung, von dem was am Ende noch auf einen zukommt und ahnt es auch nicht. Lotta hat ja so schon mit genug Problemen zukämpfen, da denkt man nicht, dass sie noch mehr brauchen kann. Doch genau das passiert. Ich will hier nicht zu viel erzählen, denn das würde dem Buch zu viel vorweg nehmen. Nur so viel: Man muss mit allem rechen! Und trotzdem wird man das nicht erwarten.
Lotta und Jurij sind zwar sehr schwierige Personen, die viel mitmachen mussten, doch trotzdem waren sie mir nicht unsympathisch. Die beiden bieten die Möglichkeit mitzufühlen und die Geschichte zu etwas Greifbarem zu machen. Doch der beste Charakter ist einfach Jurijs kleine Schwester Ludmilla. Mit ihrer kindlichen Sicht der Dinge lockert sie das Buch auf.

Jetzt zum großen ABER:
Das Cover ist einfach nicht ansprechend. Die Abbildung eines Waldes passt zwar sehr gut zum Inhalt, aber so wie es ist würde ich das Buch vermutlich nicht in die Hand nehmen, wenn ich es irgendwo finde.
Auch der Titel macht nicht wirklich Lust auf das Buch. Lange weiß man nicht, was es damit auf sich hat. Der Titel ergibt erst zum Ende Sinn. Für mich war bei diesem Buch ganz klar der Klappentext ausschlaggebend, Da hätte man definitiv etwas besser machen können und hat mit Sicherheit etwas der Aufmerksamkeit verschenkt. Dabei hat der Inhalt die Aufmerksamkeit echt verdient.

Fazit:
Obwohl das Buch optisch keine Schönheit ist, liegt die Schönheit im Inneren. Deshalb darf man ein Buch nie nach seinem Cover beurteilen. Die Geschichte ist spannend und mitreißend. Und ich würde es euch trotzdem empfehlen.

~Anna

Samstag, 26. August 2017

in der Plauderecke mit ... Stefanie Hasse

Ihr Buch "Schicksalsbringer" ist in den letzten Wochen immer wieder auf meiner Timeline aufgetaucht. Heute gibt es ein Interview mit der Autorin Stefanie Hasse. Viel Spaß beim Herausfinden, wie die Frau hinter dem Buch tickt.

1. Verrate uns wer du bist und wo wir dich im Internet finden können:
Ich bin Stefanie Hasse, Autorin für phantastisch-romantische All Age-Bücher. Infos zu mir gibt es hauptsächlich auf Facebook (https://www.facebook.com/StefanieHasseAutorin) Instagram (https://www.instagram.com/stefaniehasse/) oder auch auf meinem Blog (http://www.stefaniehasse.de)

2. Wie viele Bücher hast du geschrieben?
Geschrieben aktuell 15, davon sind nach nächsten Montag 13 veröffentlicht. Als Autorin hat man ja etwas Vorlauf.

3. Wie heißt dein aktuellstes Buch und wovon handelt es?
Schicksalsbringer: Ich bin deine Bestimmung handelt von der Macht des Schicksals und was geschieht, wenn man dieses plötzlich zu beeinflussen in der Lage ist.

4. Wie kamst du auf die Ideen zu dem Werk?
Schicksal wird im täglichen Sprachgebrauch so oft als Ausrede benutzt. Das Was-Wäre-Wenn zu dem Buch war dann, was passieren würde, wenn es das Schicksal a) wirklich gibt und b) es wie die Götter in den Büchern von realen Personen verkörpert wird.

5. Beschreibe doch mal den Weg von der Idee zum Buch:
Ich skizziere nach einer ersten Idee und ein paar Szenen, die mir sofort im Kopf herumspuken die großen Wendepunkte der Geschichte und ein geplantes Ende. Dann schreibe ich los und versuche, mich einigermaßen daran zu halten – was aber nicht immer klappt.

6. Wie hast du es geschafft deine Bücher zu veröffentlichen? Ich stelle mir das nicht leicht vor
Ich habe damals mein erstes Buch vorerst als Selfpublisherin veröffentlicht, ehe es von Carlsen/Impress übernommen wurde. Sind die Verlagskontakte einmal hergestellt, ist es leichter, weitere Geschichten zu platzieren, da man gezielt Themen absprechen kann.

7. Hattest du Hilfe beim Schreiben?
Nein. Sonst würde jemand als Co-Autor auf den Büchern stehen und es wären ja nicht MEINE Geschichten. Erst wenn ich fertig bin, geht die Arbeit für andere los: Testleser, Agentin, Lektorat...

8. Wie viel schreibst du so am Tag?
Ich peile 5-10 Normseiten an, aber manchmal sind es aufgrund von Recherche auch weniger.

9. Was hast du gemacht, wenn du nicht wusstest, wie es weitergehen soll?
Pausiert, ein anderes Buch geplant, gelesen... Und nicht zuletzt den Plot noch einmal auf Herz und Nieren geprüft, damit ich merke, an was es liegt. Eine Blockade ist nur das Zeichen des Unterbewusstseins, dass ich auf Biegen und Brechen eine falsche Richtung einschlage.

10. In welchem Buch würdest du gerne leben?
Meist leben die Figuren aus Büchern ja nicht gerade ungefährlich. Ich würde also lieber in meinem Leben leben und nur ab und zu andere Welten besuchen.

11. Trifft man dich auf Messen an?
Selbstverständlich. Ich bin jedes Jahr in Frankfurt und in Leipzig.

12. Nun hast du noch Raum, deiner Kreativität freien Raum zu lassen:

Ich danke allen, die zu meinen Büchern greifen und sie so fleißig weiterempfehlen. Ich freue mich über jedes Feedback und glaubt mir: Ich lese all die Meinungen auch! Also her damit! Markiert mich, postet auf Amazon, Lovelybooks und Co. Dafür leben wir Autoren und ihr glaubt gar nicht, wie wichtig die Kundenmeinungen für unschlüssige Käufer sind. Ihr könnt auf diese Weise helfen. Danke!


Danke für das Interview. Und wir bleiben auf weitere Bücher gespannt. 
~Anna

Freitag, 25. August 2017

♡Rezension♡ Paladero - Die Reiter des Donners

Titel: Paladero - Die Reiter des Donners 
Autor: Steven Lochran

Verlag: cbt 
Seiten: 320 
Reihe: Band 1 

Kaufen könnt ihr es bei cbt oder bei Amazon.

Danke, an das Bloggerportal Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst!


Klappentext:
Joss träumt schon immer davon, ein Paladero zu werden, ein Reiter des Donnerreichs. Diesen Titel zu erlangen, erfordert Mut, Kraft und die Bereitschaft, das eigene Leben zu riskieren. Gemeinsam mit drei Mitstreitern macht Joss sich mit seinem treuen Raptor Azof auf den Weg durch das Donnerreich, um sich zahlreichen Mutproben zu stellen. Denn nur, wer allen Gefahren trotzt, hat es verdient, die Ausbildung zum Paladero anzutreten...

Beurteilung:
Der Klappentext und das Cover von "Paladero" haben mich sofort überzeugt. deshalb konnte ich es auch nicht in Ruhe ankommen lassen und habe schnell mit dem Lesen begonnen. Dies war eine gute Entscheidung, denn auch der Inhalt des Buches gefällt mir gut. Man ist direkt mitten in der Story, doch dann wird nochmal ein Stück zurückgerudert und man erfährt, wie es zu der brenzligen Situation kam, in der Joss nun steckt. Dadurch wird die Spannung gesteigert und man muss einfach weiter lesen. Allerdings erfährt man auch, dass Joss nicht selbstsüchtig ist und für andere Leute da ist, was auch im späteren Verlauf immer wieder wichtig ist.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut lesbar. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf und zieht sich nicht, allerdings geht es dadurch auch an einigen Stellen zu schnell. Man hätte einigen Szenen gut und gerne noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken können. Da mir dieses häufig aufgefallen ist, finde ich es schade, dass hier ein bisschen was von einer sehr guten Story verloren ging, besonders am Kampf-Stellen.
Richtig schön an dem Buch sind die Illustrationen. Außerdem sind die Cover im Deutschen und im Original identisch. Das ist für das Buch auch wichtig, denn die Figuren auf dem Cover sind die Protagonisten und auch auf den Illustrationen zu sehen. Deshalb gefällt mir das Cover auch richtig gut. Es hilft ein wenig sich zu orientieren und das "Wer ist wer" zu klären.

Der schmale Grat zwischen Vergangenheit (Dinos leben) und Zukunft (fliegende "Motorräder"9 ist verblüffend. Obwohl so mega Sachen wie Jetschweber möglich sind, leben die Paladeros und Leute in Ai doch in einfachen Verhältnissen. Es war spannend diese Welt kennen zu lernen.


***Achtung Spoiler*** (wenn auch nur ein kleiner, der nicht den Verlauf der Geschichte betrifft)

Ich finde es sehr schön, dass in diesem Buch das Thema Transgender aufgegriffen wird und auch sehr schön beschrieben wird. Hier ein Zitat, welches ich sehr passend finde: "Ja, ich wurde als Mädchen geboren. Aber so habe ich mich nie betrachtet - so habe ich mich nie im Inneren gefühlt. Das war ich nie. Das hier bin ich. [...] Etwas anderes zu sein, wäre die wirkliche Verleugnung, die wirkliche Schande." (Paladero, Seite 173)
*** Spoiler-Ende***

Fazit:
In spannendes Buch in einer verblüffenden Welt, dem manchmal ein wenig die Tiefe und die Ausarbeitung fehlte. Doch das Cover und die Bilder können, genauso wie die Story überzeugen, weshalb ich dieses Buch sehr empfehlen kann. Ein tolles Jugendbuch, auch für solche, die Liebesgeschichten satt sind, denn die wird man in diesem Buch nicht finden.

~Anna


Montag, 21. August 2017

Privat mit Thalea: Aufregen

Schon wieder Montag.
Und die Frage heute lautet: Worüber kannst du dich sehr aufregen?

Es gibt einige Dinge über die ich mich aufregen kann.
Zu beginn ist da die Unehrlichkeit. Ich hasse, wenn Menschen lügen. Ehrlichkeit hat ganz oft mit Mut zu tun, der vielen fehlt. Doch trotzdem ist es besser, wenn man ehrlich ist! Ansonsten schleppt man sein schlechtes Gewissen ewig mit sich rum und macht die Situation auch nicht wirklich besser.

Außerdem kann ich mich mega aufregen, wenn Menschen sich bei etwas einmischen, wovon sie keine Ahnung haben und dann darauf bestehen, dass sie recht haben. Da muss man manchmal einfach mal sein Gehirn (oder Google) anschalten, bevor man sich zum Vollidioten macht. Erst denken, dann reden passt wohl ganz gut.

Ich rege mich auch immer tierisch auf, wenn ich etwas nicht schaffe oder mir etwas nicht merken kann. Oder wenn Pierre etwas wichtiges vergessen hat.

Ganz besonders nervig sind auch meine Hasen, wenn sie ihren Karton zerpflücken, da kann ich wegen dem Geräusch an die Decke gehen. Aber sie hören ja auch nicht damit auf.

Ich glaube, diese Liste kann ich noch unendlich weiterführen. Aber ich will euch nicht aufregen :D
Jammerpost-Ende ! :*

~Anna

Samstag, 19. August 2017

In der Plauderecke mit ... Andreas Suchanek

So, endlich hört ihr mal wieder etwas von mir. Es gibt ein neues Interview. Habt Spaß damit!

1. Verrate uns wer du bist und wo wir dich im Internet finden können:

Gerne 
Ich bin Schreiberling aus Leidenschaft und höre auf den Namen Andreas Suchanek. Geboren wurde ich in Landau in der Pfalz, lebe mittlerweile aber in Karlsruhe. Im Internet findet ihr mich überall hier:

Web www.andreassuchanek.de
Blog http://blog.andreassuchanek.de
Facebook www.facebook.com/Andreas.Suchanek.Autor
Twitter www.twitter.com/AndreasSuchanek
Instagram www.instagram.com/ansu_ka

2. Wie viele Bücher hast du geschrieben?

Da ist mittlerweile einiges zusammengekommen. Das hängt mit davon ab, ob du die Heftromane dazu zählst. Wenn wir hier aber nur von gedruckten Büchern mit ISBN sprechen, dann sind das neun Bücher.

3. Wie heißt/heißen dein/e Buch/Bücher und wovon handeln sie?

Das Erbe der Macht (Urban Fantasy)
Wir begleiten Alexander Kent, der eines Nachts von einem grünen Licht zum neuen Magier gemacht wird. Er trägt das Erbe eines verstorbenen Vorgängers in sich und taucht ein in die verborgene Welt der Lichtkämpfer, die in einem Castillo leben. Angeführt werden sie von einem Rat aus Unsterblichen (Leonardo da Vinci, Johanna von Orleans und anderen). – www.erbedermacht.de

Heliosphere 2265 (Sci-Fi)
Captain Jayden Cross wird Kommandant des neuen Interlink-Kreuzers HYPERION. Das Schiff stößt bei seinem ersten Einsatz auf ein mysteriöses Fraktal, das die Machtbalance innerhalb der erkundeten Galaxis für immer verändern könnte. Doch warum wurden überhaupt exakt diese Personen auf das neueste Schiff der Flotte versetzt?
Gleichzeitig erheben sich dunkle Mächte innerhalb der Politik, um einen lange vorbereiteten Plan umzusetzen. Science- und Social-Fiction treffen aufeinander. – www.heliosphere2265.de

Ein MORDs-Team (All-Age Krimi)
1984 dringen fünf Teenager in eine Schule ein. Nur vier verlassen das Gebäude lebend. Was geschah vor dreißig Jahren? In der Gegenwart stoßen Mason, Olivia, Randy und Danielle auf einen geheimen Raum unter einem alten Herrenhaus. Dort finden sie geheime Akten zu dem Mord an Marietta King. Akten, in denen auch ihre Eltern auftauchen. Was geschah damals wirklich? Die Freunde beginnen zu ermitteln. – www.einmordsteam.de

4. Wie kamst du auf die Ideen zu deinen Werken?  

Ich bin selbst eine Leseratte, seit ich ein Winzling bin; habe Bücher, TV-Serien und Filme verschlungen. Das regt die Fantasie an, bildet sie aus. Ich schreibe, was ich selbst gerne lesen würde und lasse einen Teil von mir selbst mit einfließen. Meine Protagonisten sind frech, frisch, haben Ecken und Kanten und meist eine komplexe Vorgeschichte.

Ich werde oft gefragt, woher meine Phantasie kommt. Aber ganz ehrlich, sie ist einfach da. Ich kann nicht erklären, wie in meinem Kopf Szenen und Ideen entstehen. Ich steige auf den Crosstrainer, höre Musik und sie entstehen.

5. Beschreibe doch mal den Weg von der Idee zum Buch:

Ich fange an mit den Regeln der Serienwelt. Welche Magie / Technologie existiert dort, wie ist alles strukturiert. Das wandert in das Serienexposé. Danach positioniere ich die Figuren, arbeite ihren Charakter, ihre Fähigkeiten, ihre Vorgeschichte aus. Abschließend erfolgt ein Exposé, in dem ich den ersten Zyklus und weitere Eckpunkte festlege und ein Detailexposé. Ist das alles erledigt, beginnt das Schreiben.

6. Wie hast du es geschafft deine Bücher zu veröffentlichen? Ich stelle mir das nicht leicht vor.

Das war es auch nicht. Viele Jahre lang habe ich Manuskripte verschickt, mich bei diversen Verlagen beworben, aber es hagelte nur Absagen. Natürlich tat jede davon weh.
Schlussendlich habe ich es bei Bastei Lübbe im Heftroman-Bereich geschafft. Ich wurde für die Reihe Sternenfaust Co-Autor. Es folgten weitere Aufträge in anderen Reihen, ein Gastroman bei der Perry Rhodan-Reihe. Schließlich entwarf ich Heliosphere 2265, meine erste vollständig eigene Reihe. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

7. Hattest du Hilfe beim Schreiben?

Nein. Ich habe mich immer wieder mit Schreibratgebern weitergebildet und meine Text verbessert, bis mein erster fertiger Roman dann beim Lektor lag. Dadurch erhält man wertvolles Feedback und kann sich ständig verbessern. Aber das Schreiben selbst ist eine single-Job.

8. Wie viel schreibst du so am Tag?

In der Regel schreibe ich pro Tag zwischen 10 und 30 Normseiten. Für ein Band meiner Serien benötige ich also etwa eine Woche. Mal mehr, mal weniger.

9. Was hast du gemacht, wenn du nicht wusstest, wie es weitergehen soll?

Einfach weitergemacht. Es gab nie eine Alternative.
Die Leidenschaft für das Schreiben hat mich immer angetrieben. Gab es einen Rückschlag, habe ich mir ein paar Tage Zeit genommen diesen zu verdauen und eine neue Strategie zu entwerfen. Dann ging es weiter.

10. In welchem Buch würdest du gerne leben?

In keinem Bestimmten. Ich tauche mit jedem Buch, das ich lese, in eine neue Welt ein. Das ist abwechslungsreich und vielseitig. So macht es Spaß. ;) Warum auf eines festlegen?

11. Trifft man dich auf Messen an?

Aber klar. Gerade war ich 5 Tage auf der FedCon in Bonn. Als nächstes steht die Hörmich in Hannover an, gefolgt von der Comic Con in Stuttgart. Im September werde ich auf der Phantastika sein und im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Der Plan für dieses Jahr beinhaltet ein ordentliches Pensum.

12. Nun hast du noch Raum, deiner Kreativität freien Raum zu lassen:

Du hast es so gewollt. In dem Fall nutze ich den gerne für einen Aufruf. Ich lasse Johanna von Orleans für mich sprechen, eine der Unsterblichen aus dem Erbe der macht. 

Johanna rauft sich die Haare. Aktuell schmeißt sie das Castillo fast im Alleingang. Besonders die von Leonardo hinterlassenen Erinnerungs-Globen, die sich ständig melden, nerven unheimlich. Sie benötigt dringend eine gute Nachricht.

Da kommt die Nominierung beim Deutschen Phantastik Preis gerade recht. Schafft sie es mit eurer Hilfe auf das Siegertreppchen?

Hier könnt ihr eure Stimme abgeben: https://eveeno.com/123240092  (Das ist schon vorbei. Sorry :) )


~Anna

Montag, 14. August 2017

Privat mit Thalea: Traumhaus


Während ihr das hier lesen könnt, bin ich gerade am Arbeiten. Mein erster Tag.

Doch die Frage, fällt nicht aus. Sie lautet: Wie sieht dein Traumhaus aus?

Diese Frage ich einfach für mich, denn das hab ich mir schon ausgemalt.
Also zuerst muss es sehr groß sein. Denn ich brauche: Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, mindestens zwei Bäder, für jedes Kind ein Zimmer, ein Bibliothek und ein Kaninchenzimmer. Außerdem wären ein Gästezimmer und ein Multi-Media-Room auch ganz cool, aber das ist wahlweise.
Dann hätte ich gerne noch einen Pool (egal ob im Garten oder im Keller).
Die Bibliothek soll am besten den ganzen Dachboden ausfüllen.
Das Kaninchenzimmer sollte wiederum einen Zugang zum Garten besitzen, damit sie bei schönem Wetter draußen rumhopsen können. Wenn es groß genug ist hätte ich nämlich gerne mehr als zwei Hasen, damit ihnen nicht langweilig wird. Also brauche ich auch einen Garten :D.
Wenn ich den Multi-Media-Room hätte würden da unsere Spielekonsolen aufgebaut und vielleicht hat Pierre Glück und er bekommt den Billiardtisch :D.
Aber gut, das sind halt Träume. Solange ich Platz für mich, meine (zukünftigen) Kinder und meine Hasen haben bin ich zufrieden. Wenn es dann noch Platz für die Bücher und den Merch gibt ist alles perfekt.

Habt ihr euch euer Haus schon überlegt? Oder besitzt ihr es sogar?

~Anna